Erasmus Mundus Joint Master Degrees

Transnationale Masterstudiengänge für exzellente Studierende, die mit einem Doppel-, Mehrfach- oder gemeinsamen Abschluss abgeschlossen werden, machen die Programmlinie Erasmus Mundus Joint Master Degrees zu einem attraktiven Förderinstrument für europäische Hochschulen.

Was wird gefördert?

  • Die Durchführung eines gemeinsamen internationalen Masterstudiengangs in einem Hochschulkonsortium aus mindestens drei europäischen Hochschulen.
  • Der gemeinsame Masterstudiengang schließt mit einem gemeinsamen Abschluss (Doppel-, Mehrfach-, oder Gemeinsamer Abschluss) ab und umfass mindestens zwei Mobilitätsphasen in zwei unterschiedlichen europäischen Ländern.
  • Damit verbunden ist die Stipendienvergabe an hochqualifizierte internationale Studierende, die für dieses Programm ausgewählt werden.

Budget

Zwei bis drei Millionen Euro pro Projekt, dies setzt sich zusammen aus:

  • Verwaltungskostenpauschale für das Management und die Finanzierung von Gastlektoren: 170.000 Euro => 20.000 Euro für das optionale Vorbereitungsjahr und (+) 50.000 Euro pro Studienjahrgang
  • Zuschuss zu den Teilnahmegebühren: bis 9.000 Euro pro Jahr für einen Studierenden aus einem Partnerland; bis 4.500 Euro pro Jahr für einen Studierenden aus einem Programmland
  • Feste Anzahl von Stipendien für drei Studienjahrgänge (rund 15 pro Jahrgang): maximal 25.000 EUR pro Jahr und Stipendiat; die tatsächliche Höhe des Stipendiums hängt von der Länge des Studiengangs (60, 90 oder 120 ECTS), dem Herkunftsland und den Teilnahmegebühren ab.  

Zeitraum/Vertragsdauer

Drei bis fünf Jahre zur Finanzierung von drei aufeinanderfolgenden Jahrgängen. Die Unterschiede in der Vertragsdauer ergeben sich in Abhängigkeit von der Dauer des gemeinsamen Erasmus-Mundus-Masterstudiengangs (60/90/120 ECTS) und dem optionalen Vorbereitungsjahr.

Welche Länder können teilnehmen?

Es können Programmländer und Partnerländer teilnehmen. Die antragstellende Einrichtung muss aus einem Programmland kommen. Ein Konsortium besteht aus mindestens drei Hochschulen aus unterschiedlichen Programmländern. Weitere Partner aus Programm- oder Partnerländern können hinzukommen.

Welche Projekte können gefördert werden?

Die EMJMDs stehen allen Fachbereichen offen. Eine Beschreibung der EMJMDs finden auch im EMJMD Catalogue und in der Erasmus+ Project Results Plattform.

Wie erfolgt die Auswahl eines Projektes?

Die Auswahl der Projekte erfolgt zentral in Brüssel. Die Anträge werden zunächst von der EACEA auf die formale Förderfähigkeit geprüft. Antragsteller, deren Vorschläge die formalen Förderkriterien nicht erfüllen, werden nach Abschluss dieser Prüfung von der EACEA schriftlich benachrichtigt. Die formal gültigen Anträge werden anschließend von jeweils drei  unabhängigen Gutachtern qualitativ bewertet. Die Förderentscheidung wird auf Basis der Expertenbewertung von der Europäischen Kommission getroffen. Alle Antragsteller werden von der EACEA im Juli/August des jeweiligen Jahres über die Ergebnisse informiert.

Die vier Auswahlkriterien

  • Relevanz des Projekts
  • Qualität der Projektkonzeption und -durchführung
  • Qualität des Projektteams
  • Wirkung und Verbreitung

An wen wende ich mich, wenn ich Fragen habe?

Lassen Sie sich bei Fragen gerne von uns beraten. Hierzu senden Sie bitte eine E-Mail an jointmaster@daad.de