Erasmus+ Enriching lives, opening minds.

Zukunftsorientierte Projekte

Zwei Hochschulmitarbeiterinnen verlassen einen Seminarraum und besprechen zukunftsweisende Kooperationsprojekte.
Jan von Allwörden/DAAD

Hinweis: In der Erasmus+ Programmgeneration 2014-2020 firmierte die Förderlinie Zukunftsorientierte Projekte unter dem Namen Zukunftsweisende Kooperationsprojekte. Die im Folgenden dargelegten Informationen beziehen sich auf den Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen im Jahr 2022.

Wer kann einen Antrag stellen?

Institutionen aus den folgenden Ländern können ein Projektkonsortium bilden:

  • die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union
  • Island, Liechtenstein, Norwegen
  • Türkei, Nordmazedonien, Serbien

Alle Aktivitäten müssen in EU-Mitgliedstaaten oder mit dem Programm assoziierten Drittländern stattfinden.

Das Projektkonsortium muss aus mindestens drei Organisationen aus drei EU-Mitgliedstaaten und mit dem Programm assoziierten Drittländern (davon mindestens zwei EU-Mitgliedstaaten) bestehen.

Zudem bestehen folgende losspezifische Kriterien:

Los 2:
In mindestens drei der teilnehmenden Länder müssen die Partnerschaften sowohl Arbeitgeber (oder deren Vertreter) als auch Organisationen der allgemeinen und beruflichen Bildung (oder deren Vertreter) umfassen.

Los 3:
Für mindestens drei der teilnehmenden Länder muss die Partnerschaft öffentliche oder private Einrichtungen als volle oder assoziierte Partner umfassen, die für die Organisation und/oder Finanzierung und/oder Bereitstellung von Bildungsdienstleistungen für Erwachsene (z. B. Bewertung von Fähigkeiten, Validierung von Kompetenzen, Bildung und Ausbildung, Orientierung und Beratung) zuständig sind oder ein hohes Maß an Verantwortung dafür

Das Projektkonsortium sollte sich aus einer Mischung öffentlicher und privater Organisationen zusammensetzen, die Forscherinnen und Forscher sowie Partnerinstitutionen mit der Fähigkeit, politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger zu erreichen, vereinen. Anträge können von öffentlichen und privaten Organisationen gestellt werden, die im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung tätig sind und eine wichtige Triebkraft für Innovationen darstellen.

Folgende Organisationen sind förderfähig (Liste nicht erschöpfend):

  • Organisationen der allgemeinen und beruflichen Bildung (z. B. Bildungs- und Ausbildungsanbieter wie Schulen, Hochschuleinrichtungen, Anbieter von beruflicher Bildung und Erwachsenenbildung, Verbände, NRO)
  • Öffentliche oder private Unternehmen, die Schulungen für ihre Mitarbeiter oder Partner in der Wertschöpfungs-/Lieferkette anbieten
  • Triebkräfte für Innovation und territoriale Entwicklung (z. B. Öko-Innovationslabors, Forschungszentren, Innovationsagenturen, regionale Entwicklungsbehörden, KMU, Großunternehmen)
  • Politische Entscheidungsträger und Behörden auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene (z. B. Innovations-, Bildungs-, Arbeits- und Wirtschaftsministerien, öffentliche und private Arbeitsverwaltungen, Qualifikationsbehörden usw.)
  • Organisationen, die sektorübergreifende Aktivitäten durchführen, und andere Arbeitsmarktakteure (z. B. Sozialpartner, Branchenverbände, Industrie-/Handels-/Handwerkskammern und andere zwischengeschaltete Stellen, Handelsorganisationen, zivilgesellschaftliche, Sport- und Kulturorganisationen, Lehrer- und Ausbilderverbände, Jugend- und Elternverbände, Arbeitsmarktakteure)
  • Öffentliche oder private Einrichtungen, die für die Organisation und/oder Finanzierung und/oder Bereitstellung von Bildungsdienstleistungen für Erwachsene (z. B. Bewertung von Fähigkeiten, Validierung von Kompetenzen, Bildung und Ausbildung, Orientierung und Beratung) zuständig sind oder ein gewisses Maß an Verantwortung dafür tragen (oder Einfluss darauf haben)
  • Nationale, internationale, regionale und sektorale Organisationen für Kompetenzwettbewerbe

Zukunftsorientierte Projekte sollten von einer gemischten Partnerschaft von Organisationen durchgeführt werden:

  • die Spitzenleistungen vorweisen können und modernstes Wissen besitzen
  • die die Fähigkeit zur Innovation haben
  • die in der Lage sind, durch ihre Aktivitäten eine systemische Wirkung zu erzielen, und die das Potenzial haben, die politische Agenda im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung voranzutreiben

Was sind die Bestandteile eines kompletten Antrags?

Die Bestandteile, aus denen sich ein kompletter Antrag zusammensetzt, unterscheiden sich je nach Aufforderung. Projektanträge werden über das Funding and Tenders Portal der Europäischen Kommission gestellt.

Wann kann ich einen Antrag einreichen?

Aufrufe dieser Förderlinie werden in der Regel alle zwei Jahre veröffentlicht. Die aktuelle Ausschreibung ist hier auf der Webseite des Funding and Tenders Portal der EU-Kommission zu finden. Die Einreichungsfrist endet am 15. März 2022 um 17:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Wie reiche ich einen Antrag ein?

Projektanträge werden über das Funding and Tenders Portal eingereicht. Bitte beachten Sie, dass alle Kooperationspartner über einen Teilnehmercode verfügen müssen. Sofern Sie noch nicht über einen Teilnehmercode (PIC) verfügen, registrieren Sie sich im Funding and Tenders Portal. Den Teilnehmercode erhalten Sie daraufhin automatisch. Hochschuleinrichtungen müssen über eine Erasmus-Charta für die Hochschulbildung (ECHE) verfügen.

Um für den Auswahlprozess berücksichtigt werden zu können, müssen die Anträge sämtliche erforderlichen Informationen enthalten sowie in einer EU-Amtssprache verfasst sein.

Eine Einführung in das Funding and Tenders Portal in Form eines Online-Seminars finden Sie hier auf der Website der Europäischen Kommission. Zudem stehen auf der Website der EACEA weiterführende Informationen inklusive Videos zum Participant Identification Code (PIC) und zu der Frage, wie man Aufforderungen zur Einreichung von Projektvorschlägen im Funding and Tenders Portal findet, zur Verfügung.

Wo finde ich Informationen auf einen Blick?

Im Factsheet der NA DAAD zu den Zukunftsorientierten Projekten werden die Fördermodalitäten und -möglichkeiten im Rahmen des aktuellen Aufrufs zur Einreichung von Projektvorschlägen 2022 auf einen Blick zusammengefasst.

An wen wende ich mich, wenn ich Fragen habe?

Lassen Sie sich bei Fragen gerne von uns beraten. Hierzu senden Sie uns bitte eine E-Mail.

In unserem E-Mail-Verteiler der Erasmus+ Politikunterstützung informieren wir regelmäßig über Aufrufe, Neuerungen und Veranstaltungen im Kontext der Politikunterstützung. Zur Anmeldung gelangen Sie hier.

Nach oben