"Europa macht Schule" an Hochschulen

Norbert Hüttermann/DAAD

Bei "Europa macht Schule" werden europäische Gaststudierende zu Minibotschaftern ihres Landes, indem sie zusammen mit einer deutschen Schulklasse ein Projekt zu ihrem Heimatland durchführen. Das Programm wird zurzeit an über 30 Hochschulstandorten in ganz Deutschland durchgeführt.

Sie möchten "Europa macht Schule" auch an Ihren Hochschulstandort holen? Wie das geht und welchen Nutzen Ihre Hochschule davon hat, erfahren Sie hier.

Für die Durchführung von "Europa macht Schule" gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Koordination durch ehrenamtliche, studentische Standort-Teams
  2. Integration in das Curriculum einer Hochschule: "Europa macht Schule" als Seminar

Egal, von welcher Hochschulinstitution aus Sie kooperieren möchten: von International Offices hin zu Lehrstühlen für Pädagogik oder Europastudien – "Europa macht Schule" passt in viele Fachbereiche.

Welchen Nutzen haben wir als Hochschule davon?

Es gibt viele Gründe, warum sich eine Beteiligung an "Europa macht Schule" lohnt:

Ganz allgemein tragen Sie dazu bei, die europäische Einheit zu stärken. Durch den ehrenamtlichen Charakter wird das zivile Engagement der Studierenden an Ihrer Hochschule gestärkt und gefördert. Die Studierenden erlangen praktische Erfahrung im Projektmanagement, der Veranstaltungsorganisation und der Teamarbeit. Der Aufenthalt europäischer Studierender an Ihrer Hochschule wird aufgewertet, da er durch eine praktische Komponente ergänzt wird: die Studierenden tauchen mithilfe eines eigenen, kreativen Projekts direkt in das deutsche Alltagsleben außerhalb des Hochschulkontextes ein. Neben Sprachpraxis im Deutschen erlangen sie so auch Lehrerfahrung.

Wenn Sie uns beim Aufbau der "Europa macht Schule"-Standorte unterstützen möchten, Interesse an "Europa macht Schule" als Seminar haben oder weitere Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns:

europamachtschule@daad.de