Erasmus+ Enriching lives, opening minds.

Zukunftsorientierte Projekte

Zwei internationale Hochschulmitarbeiter erarbeiten ein Konzept für ein Zukunftsweisendes Kooperationsprojekt der Erasmus+ Politikunterstützung.
Oliver Reetz/DAAD

Hinweis: In der Erasmus+ Programmgeneration 2014-2020 firmierte die Förderlinie Zukunftsorientierte Projekte unter dem Namen Zukunftsweisende Kooperationsprojekte. Die im Folgenden dargelegten Informationen beziehen sich auf den Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen im Jahr 2022.

Was wird gefördert?

Zukunftsorientierte Projekte zielen auf die Entwicklung und Ermittlung innovativer (politischer) Ansätze ab, die das Potenzial haben, die Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung zu verbessern. Sie unterstützen zukunftsorientierte Ideen, die auf EU-politische Schwerpunktsetzungen reagieren.

Mit den Zukunftsorientierten Projekten sollen Innovation, Kreativität und Teilhabe sowie soziales Unternehmertum in verschiedenen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung gefördert werden.

Nach dem Bottom-Up-Ansatz sollen die groß angelegten Projekte eine systemische Wirkung auf europäischer Ebene erzielen, eine Übertragbarkeit auf andere Kontexte und Zielgruppen gewährleisten und die politische Agenda der allgemeinen und beruflichen Bildung vorantreiben.

Ziel ist es, transnationale Kooperationsprojekte zu unterstützen, die entweder:

  1. die Innovation in Bezug auf Umfang, zukunftsorientierte Methoden und Praktiken fördern und/oder
  2. einen Innovationstransfer (länder-, sektor- oder zielgruppenübergreifend) gewährleisten und so auf europäischer Ebene eine nachhaltige Nutzung innovativer Projektergebnisse und/oder die Übertragbarkeit auf andere Kontexte und Zielgruppen sicherstellen

Zukunftsorientierte Projekte richten sich an alle Fachbereiche. Geförderte Projekte können somit unterschiedlicher Art sein. Auf unseren Seiten im Bereich Beispiele aus der Praxis finden Sie Zusammenfassungen einiger geförderter Projekte. Zudem bietet die Erasmus+ Project Results Platform eine Auflistung mit Kurzbeschreibungen aller bewilligter Projekte vergangener Aufrufe.

Ausschreibung

Aufrufe dieser Förderlinie werden in der Regel alle zwei Jahre veröffentlicht. Die aktuelle Ausschreibung ist hier auf der Webseite des Funding and Tenders Portal der EU-Kommission zu finden. Die Einreichungsfrist endet am 15. März 2022 um 17:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Die Ausschreibung gliedert sich in die nachfolgenden Lose:

  • Los 1: Bereichsübergreifende Prioritäten
  • Los 2: Berufliche Aus- und Weiterbildung
  • Los 3: Erwachsenenbildung

Budget

Die Förderlinie folgt dem Modell einer Finanzierung durch Pauschalbeträge. Die Höhe des Zuschusses in Form eines einmaligen Pauschalbeitrags wird auf der Grundlage des Kostenvoranschlags des Antragstellenden bestimmt. Die Höhe des Pauschalbetrags ist auf maximal 80 % des Kostenvoranschlags begrenzt.

Die maximale EU-Finanzhilfe pro Projekt beläuft sich auf folgende Beträge:

  • Für Los 1 - Bereichsübergreifende Prioritäten: 800 000 EUR
  • Für Los 2 - Berufliche Aus- und Weiterbildung: 700 000 EUR
  • Für Los 3 - Erwachsenenbildung: 1 000 000 EUR

Laufzeit und Projektbeginn

Projekte, die unter Los 1 gefördert werden, sind für einen Zeitraum von 24 bis 48 Monaten vorgesehen. Projekte der Lose 2 und 3 dauern 24 Monate.

Projektbeginn ist am 1. November 2022, 1. Dezember 2022 oder 1. Januar 2023.

Welche Länder können teilnehmen?

  • die 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union
  • Island, Liechtenstein, Norwegen
  • Türkei, Nordmazedonien, Serbien

Alle Aktivitäten müssen in EU-Mitgliedstaaten oder mit dem Programm assoziierten Drittländern stattfinden.

Welche Projekte können gefördert werden?

Los 1

Projekte im Rahmen von Los 1 können verschiedene Bildungsbereiche betreffen und sind somit auch relevant für den Hochschulbereich. Vorschläge, die im Rahmen von Los 1 eingereicht werden, müssen die folgende Prioritäten berücksichtigen:

  • Förderung einer hochwertigen und integrativen digitalen Bildung im Einklang mit dem Aktionsplan für digitale Bildung
  • Unterstützung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung bei der Anpassung an den grünen Wandel

Los 2

Die Projekte unter Los 2 betreffen den Berufsbildungssektor.

Vorschläge, die im Rahmen von Los 2 eingereicht werden, müssen die folgende drei Prioritäten berücksichtigen:

  • Unterstützung des Kompetenzpakts
  • Strukturen und Mechanismen für angewandte Forschung in der Berufsbildung
  • Grüne Kompetenzen im Berufsbildungssektor

Los 3:

Die Projekte unter Los 3 betreffen den Sektor der Erwachsenenbildung.

Vorschläge, die im Rahmen von Los 3 eingereicht werden, müssen die folgende Priorität berücksichtigen:

  • Weiterbildungspfade: Neue Chancen für Erwachsene

Wie erfolgt die Auswahl eines Projektes?

Die Auswahl der Projekte erfolgt zentral in Brüssel. Alle Anträge werden von der Europäischen Exekutivagentur für Bildung und Kultur (EACEA) auf formale Förderfähigkeit geprüft. Formal gültige Anträge werden anschließend von unabhängigen Gutachterinnen und Gutachtern qualitativ bewertet und die Förderentscheidung auf Basis der Bewertung der Europäischen Kommission getroffen. Alle Antragstellenden werden von der EACEA über die Ergebnisse bei positiver und negativer Bewertung informiert. Der Bewertungszeitraum erstreckt sich von April bis Juli 2022 und die Benachrichtigung an die Antragstellende erfolgt im August 2022.

Auswahlkriterien

Die Projekte werden nach den folgenden Kriterien bewertet:

  • Relevanz des Projekts (30%)
  • Qualität der Projektkonzeption und -durchführung (30%)
  • Qualität der Partnerschaft und der Kooperationsvereinbarungen (20%)
  • Wirkung, Verbreitung und Nachhaltigkeit (20%)

Um in die engere Auswahl einer Förderungsmaßnahme zu kommen, muss der Projektantrag in seiner individuellen Bewertung einen Mindestschwellenwert erreichen:

  • Mindestens 70% der Gesamtpunktzahl
  • Mindestens 50% für jedes Kriterium

Politischer Hintergrund

Nach der jüngsten Pandemie ist der Bedarf an Innovation in den Systemen der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie im Jugendbereich so groß wie nie zuvor. Innovation beim Lehren und Lernen ist von entscheidender Bedeutung, sowohl auf individueller als auch auf institutioneller Ebene. Diese innovativen Ansätze sollten nicht nur den heutigen und künftigen Arbeitnehmern die geeigneten Qualifikationen für die sich rasch verändernden Arbeitsmärkte vermitteln, sondern auch die Arbeitskräfte von heute und morgen mit Kreativität und Fähigkeiten ausstatten, um der zunehmenden Komplexität gesellschaftlicher Herausforderungen zu begegnen.  Beispiele hierfür sind der Klimawandel, der Schutz der biologischen Vielfalt, saubere Energie, die öffentliche Gesundheit, Digitalisierung und Automatisierung, künstliche Intelligenz, Robotik und Datenanalyse.

Zukunftsorientierte Projekte sollten folgende übergreifende politische Zusammenhänge berücksichtigen:

Weiterführende Informationen zu den aktuellen bildungspolitischen Schwerpunktsetzungen im Hochschulbereich finden Sie auf unserer Webseite.

Wo finde ich Informationen auf einen Blick?

Im Factsheet der NA DAAD zu den Zukunftsorientierten Projekten werden die Fördermodalitäten und -möglichkeiten im Rahmen des aktuellen Aufrufs zur Einreichung von Projektvorschlägen 2022 auf einen Blick zusammengefasst.

An wen wende ich mich, wenn ich Fragen habe?

Lassen Sie sich bei Fragen gerne von uns beraten. Hierzu senden Sie uns bitte eine E-Mail.

In unserem E-Mail-Verteiler der Erasmus+ Politikunterstützung informieren wir regelmäßig über Aufrufe, Neuerungen und Veranstaltungen im Kontext der Politikunterstützung. Zur Anmeldung gelangen Sie hier.

Nach oben