Erasmus+ Enriching lives, opening minds.

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Ausland

Teilnehmer einer Informationsveranstaltung über die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Ausland mit Erasmus+
Oliver Reetz/DAAD

Erasmus+ Hochschulpersonal im Ausland #kurzerklärt

Ein Ausschnitt aus einem NA DAAD Video auf Youtube.

Zum Aktivieren des Videos klicken Sie bitte auf das Vorschaubild. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Wer kann sich bewerben?

Das Programm steht allen Beschäftigten einer Hochschule offen: vom Auszubildenden bis zum Präsidenten.

Was wird gefördert?

Die Geförderten erhalten…

  • ziellandabhängige, finanzielle Zuschüsse für ihren Auslandsaufenthalt,
  • Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des Auslandsaufenthalts (kulturell, sprachlich, organisatorisch),
  • ggf. Sonderzuschüsse für Teilnehmende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung.

Aktivitätsformate

  • Hospitationen
  • Job Shadowing
  • Studienbesuche
  • Mitwirkung an Curricula-Entwicklung (Dozenten)
  • Teilnahme an Workshops und Seminaren
  • Teilnahme an Sprachkursen

Dauer der Förderung

Auslandsaufenthalte dauern zwischen mindestens zwei Tagen für Programmländer bzw. 5 Tagen für Partnerländer und 60 Tagen (jeweils ohne Reisezeiten).

Finanzielle Leistungen für die Mobilität

Die finanzielle Förderung orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern.

... mit Programmländern

Je nach Erasmus+ Projekt gelten je nach ländergruppe die folgenden einheitlichen Tagessätze bis zum 14. Aufenthaltstag, vom 15. bis 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 Prozent des Tagessatzes:

  • Gruppe 1: 180 Euro am Tag für Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden
  • Gruppe 2: 160 Euro am Tag für Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
  • Gruppe 3: 140 Euro am Tag für Bulgarien, Republik Nordmazedonien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

  • Gruppe 1: 180 Euro am Tag für Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden
  • Gruppe 2: 160 Euro am Tag für Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
  • Gruppe 3: 140 Euro am Tag für Bulgarien, Republik Nordmazedonien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

  • Gruppe 1: 180 Euro am Tag für Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich
  • Gruppe 2: 160 Euro am Tag für Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern
  • Gruppe 3: 140 Euro am Tag für Bulgarien, Republik Nordmazedonien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn

... mit Partnerländern

Im Projekt 2019 und 2020 beträgt der einheitliche Tagessatz bis zum 14. Aufenthaltstag 160 EUR für Mobilitäten nach Deutschland (Incoming) und 180 EUR für Mobilitäten ins Partnerland (Outgoing). 
Bitte wenden Sie sich an die Ansprechpersonen Ihrer Hochschule, um zu erfahren, aus welchen Projektmitteln Ihr Auslandsaufenthalt gefördert werden würde.

Reisekosten

Zu diesen Tagessätzen kommen Reisekosten in Abhängigkeit von Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität, die einheitlich mit einem Berechnungsinstrument ermittelt werden. Erstattet werden, je Aufenthalt und in Abhängigkeit von der Distanz, folgende Beträge:

Entfernung Herkömmliches Einkommen Umweltfreundliches Reisen
10-99 km 20 EUR
100–499 km 180 EUR 210 EUR
500–1999 km 275 EUR 320 EUR
2.000–2.999 km 360 EUR 410 EUR
3000 –3999 km 530 EUR 610 EUR
4000 7999 km 820 EUR
8000 km und mehr: 1.500 EUR


Bewerbung

Hochschulpersonal bewirbt sich für Erasmus+ Förderung direkt bei ihrer Heimathochschule. Informationen erhalten Sie auch auf der Webseite Ihrer Heimathochschule. Sprechen Sie Ihren Erasmus+ Hochschulkoordinator an. Die Ansprechersonen vor Ort werden Sie gerne beraten.

Ansprechpersonen in der Nationalen Agentur

Die Nationale Agentur für Erasmus+ Hochschulzusammenarbeit steht Ihnen für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Sie erreichen uns über unsere allgemeine Informationshotline unter 0800 2014 020 oder per E-Mail .

Nach oben