Studium im Ausland in Erasmus+ Programmländern

Wer kann sich bewerben?

Studierende können mit Erasmus+ gefördert werden, wenn…

  • sie einen Studienaufenthalt in einem der 33 teilnehmenden Programmländer absolvieren wollen,
  • sie an einer deutschen Hochschule regulär immatrikuliert sind,
  • sie das erste Studienjahr abgeschlossen haben,
  • ihre Hochschule am Erasmus+ Programm teilnimmt,
  • die Heimathochschule und die Gasthochschule einen Erasmus-Kooperationsvertrag abgeschlossen haben.

Was wird gefördert?

Studierende erhalten…

  • ziellandabhängige, finanzielle Zuschüsse für ihren Studienaufenthalt im Ausland,
  • akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen,
  • eine Befreiung von Studien-, Registrierungs-, Prüfungs-, Labor- und Bibliotheksgebühren an der Gasthochschule,
  • Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des Auslandsaufenthalts (kulturell, sprachlich, organisatorisch),
  • ggf. einen durch Erasmus+ geförderten Onlinesprachkurs im Rahmen des Online Lingustic Support (OLS),
  • ggf. Sonderzuschüsse für einen Auslandsaufenthalt mit Kindern,
  • ggf. Sonderzuschüsse für besondere Bedürfnisse.

Dauer der Förderung

Ein Erasmus+ Studienaufenthalt kann zwischen drei Monaten und zwölf Monaten dauern. Insgesamt können Studierende bis zu 36 Monate für Studium und/oder Praktikum gefördert werden:

  • jeweils in Bachelor-, Master- und Promotion-Studiengängen bis zu zwölf Monate,
  • in einzügigen Studiengängen (z.B. Medizin, Staatsexamen, alte Diplom-Studiengänge) bis zu 24 Monate und zusätzlich zwölf Monate im Promotionsstudium,
  • die Förderung kann aufgeteilt und innerhalb eines Studienzyklus auch mehrfach in Anspruch genommen werden (z.B. für zwei Mal für sechs Monate).

Erasmus+ erlaubt auch eine Kombination von Studium und Praktikum: Studierende können somit einerseits an einer Hochschule studieren und andererseits ein Praktikum in einem Unternehmen oder einer anderen Einrichtung innerhalb derselben Mobilitätsphase absolvieren.

Stipendienleistungen

Es gelten die folgenden Mindest- und Maximalförderbeträge für Studienaufenthalte. In Erasmus+ sind die Fördersätze für Studienaufenthalte gestaffelt nach drei Ländergruppen; den jeweiligen Förderbetrag legt die Heimathochschule innerhalb dieser Sätze fest:

  1. Gruppe 1 (monatlich 250 - 500 Euro): Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden.
  2. Gruppe 2 (monatlich 200 - 450 Euro): Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern.
  3. Gruppe 3 (monatlich 150 - 400 Euro): Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn.

Auswahl

  • Studierende bewerben sich für Erasmus+ Studienaufenthalte direkt bei ihrer Heimathochschule. Informationen erhalten Sie auch auf der Webseite Ihrer Heimathochschule. Sprechen Sie Ihren Erasmus+ Hochschulkoordinator an. Die Ansprechpartner vor Ort werden Sie gerne beraten.

Weitere Informationen

Weitere Informationen erhalten Sie im International Office Ihrer Heimathochschule oder bei der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit (0800 2014 020, erasmus@daad.de)

Im Verzeichnis der Erasmus+ Hochschulkoordinatoren finden Sie Ihren Ansprechpartner an Ihrem Studienstandort.