Erasmus+ Wer sich bewegt, bewegt Europa!

DAAD - Deutscher
                    Akademischer Austauschdienst - German Academic Exchange Service Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit

Erasmus Charter for Higher Education (ECHE)

Die Voraussetzung für die Teilnahme einer Hochschule am Programm Erasmus+ ist der Besitz einer gültigen Erasmus Charta für die Hochschulbildung (ECHE). Um eine ECHE zu erhalten, müssen Sie sich im Rahmen des jährlich von der EU-Kommission durchgeführten Aufrufs zur Beantragung einer ECHE bewerben. Sobald Ihre Hochschule im Besitz einer ECHE ist, ist diese für die gesamte Programmgeneration (2021-2027) gültig.

Generelle Informationen

Die Erasmus-Charta für die Hochschulbildung (ECHE) legt die Grundprinzipien und Mindestanforderungen fest, die Hochschuleinrichtungen bei der Beantragung und Durchführung von Aktivitäten im Rahmen von Erasmus+ erfüllen müssen.
Jede Hochschule, die sich für das Programm Erasmus+ bewirbt und/oder daran teilnehmen möchte, muss über eine gültige Erasmus-Charta für die Hochschulbildung verfügen. Für die Mobilität mit Programmländern müssen die Hochschulen außerdem entsprechende Inter-Institutional Agreements (IIA) miteinander schließen.
Bitte beachten Sie: Das Ausfüllen des Antragsformulars erfordert sehr präzise und detaillierte Angaben. Das Antragsformular sollte mit größter Sorgfalt vollständig ausgefüllt werden, da es für die Auswahl und Überwachung der Umsetzung der ECHE-Grundsätze im Rahmen von Erasmus+ durch die Hochschule verwendet wird

Antragsverfahren für (deutsche) Hochschulen

Bis zum 26. Mai (Frist wurde verlängert) müssen alle Hochschulen eine neue ECHE beantragen. Das Onlineverfahren und die Bearbeitung werden durch die EACEA (Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur) gesteuert.
Die Beantragung erfolgt somit noch vor der Fertigstellung des Programmvorschlags für Erasmus 2021-2027.
Sie finden die Beantragung der neuen ECHE ab sofort im Funding & Tenders Portal der EU Commission:
ECHE full procedure
ECHE selection light procedure

In den verschiedenen Abschnitten des Antragsformulars ist zu erläutern, wie Ihre Hochschule die ECHE-Grundsätze über den Zeitraum der sieben Programmjahre erfüllen wird, wenn die Charta vergeben wird.
Ihr European Policy Statement (EPS) sollte widerspiegeln, wie Sie Erasmus+ nach der Vergabe der ECHE implementieren wollen. Bitte beachten Sie, dass eine vollständige Strategie zu allen Punkten im EPS begrüßenswert ist, jedoch das Nichtvorhandensein einer vollständigen Strategie zu diesem Zeitpunkt kein Ausschlusskriterium darstellt. Aus dem EPS soll hervorgehen, dass es in der beantragenden Hochschule bereits ein Bewusstsein und eine hohe Bereitschaft zur Umsetzung der verschiedenen Punkte der ECHE gibt. Zukünftige Strategien, Vorhaben und Entwicklungen sollen ebenfalls beschrieben und im Laufe der Programmgeneration erreicht werden.  

Rolle der Nationalen Agentur

Die Nationalen Agenturen unterstützen die Hochschulen im Antragsverfahren.
Ein Bewertungsausschuss, bestehend aus Mitarbeitern der Exekutivagentur des Direktorats für Bildung und Kultur (EACEA) und der Europäischen Kommission wird die Anträge für die Verleihung der Charta bewerten. Der Ausschuss stützt sich dabei auf das Urteil unabhängiger Experten.
Die ECHE sowie die begleitenden Unterlagen sind bis zum Ende der Programmgeneration die Grundlage für die Begleitung der Hochschulen durch die Nationalen Agenturen. Durch Besuche, Berichterstattung, Auswertung von Teilnehmerberichten und weitere Beratungsaktivitäten unterstützen die Nationalen Agenturen die Hochschulen auf dem Weg zum Erreichen der Programmziele – mit besonderem Fokus auf Ausweitung der Teilhabe, Digitalisierung, Inklusion und Nachhaltigkeit.

Hintergründe und Neuerungen

Mit Beantragung und Unterzeichnung der ECHE 2021-2027 verpflichtet sich eine Hochschule, die Qualitätsstandards und Pflichten des Erasmus+ Programms zu berücksichtigen. Die Europäische Kommission hat in Zusammenarbeit mit Experten die Grundsätze der Charta so angepasst, dass diese die Neuerungen des künftigen Programms berücksichtigen und gleichzeitig einige bereits bestehende Grundsätze stärken.
Konkretes Eingehen auf Transparenz, Inklusion und Anti-Diskriminierungs-Strategien in der Förderung für Menschen aus benachteiligten Verhältnissen (unterrepräsentierte Gruppen) soll gewährleistet werden.
Im Rahmen der Digitalisierung soll sichergestellt werden, dass aktive Maßnahmen ergriffen werden, um die Mindestanforderungen für das digitale Mobilitätsmanagement rechtzeitig umzusetzen. Die Nutzung der Erasmus+ Mobile-App für Studierende soll gefördert werden.
Mit der Unterstützung der Initiative „Green Erasmus“ sollen aktiv Maßnahmen ergriffen werden, die möglicherweise negativen Auswirkungen von Mobilität auf die Umwelt abzuschwächen oder auszugleichen.
Zur Anerkennung wird den Mitgliedstaaten empfohlen, bis 2025 die erforderlichen Schritte einzuleiten, um eine automatische gegenseitige Anerkennung zu erreichen, ohne ein gesondertes Anerkennungsverfahren durchlaufen zu müssen.

Serviceinstrument zur Umsetzung der ECHE Grundsätze

Im Rahmen des Programms Erasmus+ führen Hochschulen wie Ihre internationale Kooperationsprojekte durch. Leitlinien für die Sicherung der Qualität und Integrität dieser Projekte sind in der Erasmus-Charta für die Hochschulbildung (ECHE) festgelegt. Das Serviceinstrument der EU KOM hilft Ihnen herauszufinden, wie gut Ihre Institution die Grundsätze der ECHE umsetzt und welche Bereiche ausgebaut werden könnten.

Kontakt

Anna Rupprath

Agnes Schulze-von Laszewski

Andrea Fielenbach

Nach oben