Erasmus+ Enriching lives, opening minds.

Online-Sprachunterstützung (Online Linguistic Support)

Studentin trainiert eine Sprache auf dem Tablet.
Jan von Allwörden/DAAD

Die Förderung von Sprachenkompetenz und Spracherwerb ist ein wichtiges Ziel des Bildungsprogramms Erasmus+ der Europäischen Union. Im Rahmen ihres Auslandsaufenthaltes werden Erasmus+ Geförderte bei Erwerb und Vertiefung von Arbeits- und/oder Landessprache unterstützt.

Hierfür wird von der Europäischen Kommission in der Programmgeneration 2014 – 2020 die Online-Sprachunterstützung Online Linguistic Support Plattform (OLS) zur Verfügung gestellt.

Für die nachfolgende Programmgeneration 2021 – 2027 soll ein Vertrag mit einem neuen Dienstleister (OLS – Online Language Support) abgeschlossen werden. Aufgrund einiger Verzögerungen steht die neue Plattform Online Language Support nicht rechtzeitig zur Verfügung. Um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten, hat die Europäische Kommission den Vertrag mit dem derzeitigen Anbieter der Online-Sprachunterstützung Online Linguistic Support Plattform bis Ende Juni 2022 verlängert. Die Ausweitung der Zielgruppe für die Online-Sprachunterstützung auf Personal und internationale Studierende, die im Rahmen der neuen Programmgeneration vorgesehen ist, kann allerdings erst mit der Etablierung der neuen Plattform erfolgen. Dies bedeutet, dass für die Übergangsregelung bis Juni 2022 weiterhin nur Studierende und Praktikanten der Förderlinien KA103 und KA131 von der Online-Sprachunterstützung profitieren.

Handhabung der OLS-Lizenzen im Projekt 2019 und 2020

Projektträger können mit den OLS-Lizenzen der Projekte 2019 und 2020 Studierende über das bisherige Verfahren zu einem Sprachtest einladen. Weiterhin gilt, dass OLS-Lizenzen projektgebunden vergeben werden sollten – sprich 2019er Lizenzen für 2019er Mobilitäten und 2020er Lizenzen für 2020er Mobilitäten.
Falls Ihre Hochschule weitere OLS-Lizenzen benötigt, können diese gerne unter Nennung der Projektnummer und der Anzahl zusätzlicher Lizenzen per E-Mail beantragt werden.

Handhabung der Sprachenförderung für Geförderte der Projekte 2021

Für den Aufruf 2021 wurden den Hochschulen OLS Lizenzen auf der Online Linguistic Support Plattform (OLS) zur Verfügung gestellt. Projektträger können mit den OLS-Lizenzen des Projekts 2021 Studierende über das bisherige Verfahren zu einem Sprachtest einladen. Auch für den Aufruf 2021 gilt weiterhin, dass OLS-Lizenzen projektgebunden vergeben werden sollten.

Die Plattform – Online Linguistic Support (OLS)

Das System der Online-Sprachunterstützung (OLS) umfasst sowohl einen Sprachtest (vor und nach einer Mobilität) als auch einen Sprachkurs.
Die Online-Sprachunterstützung ist für alle 24 Amtssprachen der Europäischen Union verfügbar: Bulgarisch (BG), Tschechisch (CS), Dänisch (DA), Deutsch (DE), Estnisch (ET), Griechisch (EL), Englisch (EN), Spanisch (ES), Französisch (FR), Irisch (GA), Kroatisch (HR), Italienisch (IT), Lettisch (LV), Litauisch (LT), Ungarisch (HU), Maltesisch (MT), Niederländisch (NL), Polnisch (PL), Portugiesisch (PT), Rumänisch (RO), Slowakisch (SK), Slowenisch (SL), Finnisch (FI), Schwedisch (SV). Informationen zu den verfügbaren Niveaustufen nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen fasst die Übersicht Verfügbare Lernsprachen zusammen.

Der OLS-Sprachtest

Alle Erasmus+ Studierenden und Praktikanten müssen den OLS-Sprachtest in der Arbeitssprache ablegen (Ausnahme: Muttersprachler). Der Test besteht aus zwei Teilen (jeweils vor und nach einer Mobilität). Der Test misst und dokumentiert die Entwicklung des Sprachstandes durch eine Auslandsmobilität. Damit gibt er eine wichtige Rückmeldung über die eigenen Fähigkeiten. Insofern ist er kein Auswahlkriterium für eine Erasmus+ Förderung. Wird der Sprachtest vor der Mobilität mit dem Sprachniveau von C2 abgeschlossen, entfällt der Sprachtest nach der Mobilität.
Im Aufruf 2020 und 2021 ist der zweite OLS-Sprachtest nicht mehr verpflichtend.

Der OLS-Sprachkurs

Mit dem OLS-Sprachkurs können Erasmus+ Studierende und Praktikanten ihre Fremdsprachenkenntnisse während des Auslandsaufenthalts verbessern.

Mehrsprachigkeit: Nach dem ersten Sprachtest können Studierende oder Praktikanten bei Interesse zusätzlich zu dem Sprachkurs in der Arbeitssprache weitere Sprachkurse in einer oder mehreren Landessprachen absolvieren. Sobald Studierende einen Sprachkurs in der Arbeitssprache begonnen haben, können keine Sprachkurse in der Landessprache mehr ausgewählt werden.  Beispiel: Erasmus+ Studierende mit dem Ziel Belgien können bis zu vier Sprachkurse gleichzeitig nutzen (Arbeitssprache: Englisch, Landessprachen: Deutsch, Flämisch, Französisch).

Das System besteht aus einer digitalen Plattform: Studierende erhalten OLS-Lizenzen für den Sprachtest von ihrer entsendenden Hochschule oder dem Mobilitätskonsortium. Sprachkurse wurden – mit Ausnahme von Irisch (GA) und Maltesisch (MT) – für unterschiedliche Niveaus entwickelt.

Senden Sie uns bei Fragen zur Online-Sprachunterstützung gerne eine E-Mail.

Nach oben