Erasmus+ Strategische Partnerschaften (KA203)

Für Kooperations- und Partnerschaftsprojekte in Erasmus+ stehen Innovationskooperation und Austausch guter Praxis im Vordergrund. Die Programmlinie Erasmus+ Strategische Partnerschaften bieten deutschen Hochschulen die Möglichkeit, bildungs- und sektorenübergreifend ihre Internationalisierungsvorhaben voranzutreiben.

Was wird gefördert?

Die Erasmus+ Strategischen Partnerschaften fördern die strukturierte Zusammenarbeit von mindestens drei europäischen Organisationen aus Erasmus+ Programmländern zur Unterstützung ihrer Internationalisierungsaktivitäten in verschiedenen Bildungssektoren.

Budget

Die maximale Förderhöhe beträgt 150.000 Euro pro Jahr.

Zeitraum/Vertragsdauer

Es können Projekte mit einer Dauer von mindestens 24 bis maximal 36 Monaten beantragt werden. Die Projektlaufzeit muss bereits bei der Beantragung festgelegt werden. Eine nachträgliche Verlängerung ist nur innerhalb des EU-Förderzeitraums und nur kostenneutral zulässig.

Welche Länder können teilnehmen?

Generell zielen strategische Partnerschaften auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Organisationen der Programmländer ab. Darüber hinaus können auch sogenannte "Partnerländer" an strategischen Partnerschaften beteiligt sein (nur als Projektpartner, nicht als Antragsteller), unter der Voraussetzung, dass ihre Teilnahme einen deutlich sichtbaren inhaltlichen Mehrwert für das Projekt darstellt.

Eine strategische Partnerschaft ist multinational und umfasst mindestens drei Organisationen aus drei verschiedenen Programmländern. Alle am Projekt beteiligten Organisationen müssen bei der Beantragung angegeben werden.

Es gibt keine maximale Anzahl an Partnern, jedoch gibt es eine Obergrenze für die für Verwaltungskosten bereitstehenden Mittel (die neun Partnern entsprechen).

Welche Projekte können gefördert werden?

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft können beispielsweise folgende Aktivitäten realisiert werden:

  • Aktivitäten, die Kooperationen zwischen Organisationen stärken, sodass es letztendlich zu einem Austausch guter Praxis kommt
  • Aktivitäten, die die Entwicklung, das Testen oder die Implementierung innovativer Praxis unterstützen
  • Aktivitäten, die die Anerkennung und Validierung von Wissen, Fähigkeiten und Kompetenzen erleichtern (formelles und nicht-formelles Lernen)
  • Aktivitäten, die die Zusammenarbeit zwischen regionalen Behörden zur Verbesserung der Entwicklung von Bildung, Training und Unternehmergeist unterstützen
  • Aktivitäten, die aktives Bürgerengagement und Unternehmergeist forcieren

An wen wende ich mich, wenn ich Fragen habe?

Lassen Sie sich bei Fragen gerne von uns beraten. Hierzu senden Sie bitte eine E-Mail an stratpartner.eu@daad.de