Erasmus+ Wer sich bewegt, bewegt Europa Wer sich bewegt, bewegt Europa

Lot 2: Allianzen für sektorale Zusammenarbeit im Bereich Kompetenzen

Oliver Reetz/DAAD

Die Allianzen für sektorale Zusammenarbeit im Bereich Kompetenzen sind die direkte Fortführung der Allianzen für Branchenspezifische Fertigkeiten der vorherigen Programmgeneration (2014-2020).

Eine solche Allianz etabliert eine nachhaltige Zusammenarbeit im Bereich der Kompetenzentwicklung und -förderung zwischen Stakeholdern der Wirtschaft, Hochschulen, Einrichtungen für berufliche Aus- und Weiterbildung (VET) und öffentlichen Einrichtungen. Das Ziel ist die Fortbildung und Umschulung von Arbeitskräften, um den Anforderungen des modernen Arbeitsmarkts entgegenzukommen.

Was ist neu?

  • Jedes Projekt muss einen einzelnen spezifischen Bereich der 14 Industrial Ecosystems* adressieren
  • Die Konsortien der Allianzen sind größer und müssen ein breiteres Spektrum an Vertretern aus Programmländern sowie Institutionen beinhalten
  • Hochschulen sind nun ebenso zentraler Bestandteil wie Einrichtungen für berufliche Aus- und Weiterbildung (VET) - Erhöhtes maximales Förderbudget
  • Keine Unterteilung in Allianzen für die Konzeptionierung von Berufsausbildung und Allianzen für Strategieentwicklung mehr
  • Die Dauer der Projekte wurde deutlich erhöht

Was wird gefördert?

Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen, Hochschulen sowie Einrichtungen für berufliche Aus- und Weiterbildung (VET) und weiteren Partnern. Ziel der strukturierten und dauerhaften Partnerschaften ist die Höherqualifizierung und Umschulung von Arbeitskräften, um die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes zu decken, den grünen und digitalen Wandel zu unterstützen sowie nationale, regionale und lokale Qualifikations- und Wachstumsstrategien zu adressieren. Die Projektergebnisse erzielen ihre Wirkung über die Projektlaufzeit hinaus und unterstützen die nachhaltige Kooperation zwischen den beteiligten Institutionen.

Budget

Die Fördersummen liegen bei vier Million Euro für vierjährige Projekte. Dabei wird nur jeweils ein Antrag pro Industrial Ecosystem* ausgewählt, was einem Maximum von 14 Projekten je Aufruf entspricht.

Zeitraum/Vertragsdauer

Vier Jahre

Welche Länder können teilnehmen?

Es können Institutionen aus Programm- und ggf. Partnerländern teilnehmen. Die antragstellende Einrichtung muss aus einem Programmland kommen. Das Konsortium einer Allianz für Bildung und Unternehmen besteht aus mindestens zwölf Partnereinrichtungen (die mindestens acht verschiedene Programmländer vertreten). Darunter müssen mindestens fünf Partnereinrichtungen aus der Wirtschaft und mindestens fünf Einrichtung für berufliche Aus- und Weiterbildung (VET) und/oder Hochschulen sein. In jedem Projekt soll mindestens je eine Hochschule und eine Einrichtung für berufliche Aus- und Weiterbildung (VET) Partner sein.

Welche Projekte können gefördert werden?

Die Allianzen für sektorale Zusammenarbeit im Bereich Kompetenzen stehen allen Fachbereichen offen, die sich den 14 Industrial Ecosystems* zuordnen lassen.

Wie erfolgt die Auswahl eines Projektes?

Die Auswahl der Projekte erfolgt zentral in Brüssel. Die Anträge werden zunächst von der EACEA (Education, Audiovisual and Culture Executive Agency) auf die formale Förderfähigkeit geprüft. Antragsteller, deren Vorschläge die formalen Förderkriterien nicht erfüllen, werden nach Abschluss dieser Prüfung von der EACEA schriftlich benachrichtigt. Die formal gültigen Anträge werden anschließend von jeweils zwei unabhängigen Gutachtern qualitativ bewertet. Die Förderentscheidung wird auf Basis der Expertenbewertung von der Europäischen Kommission getroffen.

Die vier Auswahlkriterien:

  • Relevanz des Projekts
  • Qualität der Projektkonzeption und -durchführung
  • Qualität des Projektteams
  • Wirkung und Verbreitung

An wen wende ich mich, wenn ich Fragen habe?

Weiterführende Informationen zu dieser Förderlinie erhalten Sie direkt von der Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur.

* Industrial Ecosystems: Tourismus, Mobilität und Transport, Luftraum und Verteidigung, Konstruktion, Agrikultur und Nahrungsmittel, CO2-sparende energieintensive Industrien, Textil, kreative und kulturelle Industrien, Digital, Erneuerbare Energien, Elektronik, Einzelhandel, Sozialwirtschaft & Gesundheit

Nach oben