Erasmus+ Wer sich bewegt, bewegt Europa Wer sich bewegt, bewegt Europa

LEI without Limits – Aktivitäten finden online statt

Die Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus trifft die Erasmus+ Studierenden an den Hochschulen ganz besonders, da Treffen nicht möglich sind. Dennoch versuchen die Lokalen Erasmus+ Initiativen (LEI) allerorts, ihr Angebot ins World Wide Web zu verlagern und halten so online den Kontakt zu den internationalen Studierenden ihrer Hochschulen.

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über die Vernetzung und Aktionen verschiedener LEI, als Anregung zum Nachahmen oder zur Information über das Angebot am jeweiligen Hochschulstandort. So erhalten Sie einen Eindruck über das Engagement und die Aktivitäten der LEI während der Coronakrise.

Sommersemester 2020 – Das etwas andere Erasmus-Programm

Logo Erasmus-muenster

Das aktuelle Sommersemester hatten sich sicherlich alle anders vorgestellt – sowohl die Erasmus+ und internationalen Studierenden als auch wir, als eine von vielen LEIs, die Freizeitaktivitäten für Incomings organisieren sowie bei der Integration vor Ort unterstützen.

Leider konnten viele Studierende gar nicht erst einreisen, wodurch das Auslandssemester für einen Moment zu einem Stillstand zu kommen drohte.
In Zeiten von Corona können etwa keine gemeinsamen Orientierungswochen stattfinden, Ausflüge und Stammtische fallen aus, kurz: der direkte Kontakt untereinander fehlt. Doch gerade in dieser komplizierten Zeit war es uns wichtig, alternative Wege zu finden und so weiterhin ein Miteinander möglich zu machen. Deshalb hat sich unser Team eine Vielzahl von Online-Angeboten für unsere internationalen Studierenden ausgedacht, die zurzeit wöchentlich umgesetzt werden und von überall auf der Welt genutzt werden können.

  1. Sprachcafé: Einmal wöchentlich veranstalten wir ein Sprachcafé über Discord. Dies bietet allen internationalen Studierenden sowie den Teamern und deutschen Buddies die Möglichkeit, ihre fremdsprachlichen Kompetenzen zu verbessern. Dabei kann sowohl innerhalb eines Chatrooms in der jeweiligen Sprache miteinander geschrieben als auch über einen Sprachchannel miteinander gesprochen werden. Neben dem sprachlichen Aspekt entsteht so die Chance, sich untereinander besser kennenzulernen und bereits über die Distanz Kontakte zu knüpfen.
  2. Spieleabende: Neben dem Sprachcafé organisieren wir zudem auch Spieleabende, welche auch online einfach umzusetzen sind. Besonders beliebt waren dabei bisher Montagsmaler sowie Stadt, Land, Fluss (Online-Umsetzungen lassen sich durch eine Google-Suche schnell finden). Diese kombinieren wir mit Gesprächen über einen Sprachchannel unseres Discord-Channels, um auch hier in den Austausch kommen zu können. Durch die parallelen Unterhaltungen gewinnt das Spielen so bedeutend an Leben und kommt näher an die Offline-Variante heran.
  3. Teamer Thursday: Ein weiteres Angebot stellt unser Teamer Thursday dar: jeden Donnerstag werden die Mitglieder unserer LEI auf unserem Instagram-Account mit Bildern vorgestellt. Uns ist es sehr wichtig, dass die internationalen Studierenden wissen, wer hinter unseren Projekten steckt und an wen sie sich wenden können. Mit dieser Vorstellungsrunde wollen wir zeigen, dass wir trotz physischer Distanz weiterhin da sind und Teil ihres etwas anderen Auslandssemesters sein wollen.
  4. Kochstunden: Über unseren Instagram-Channel werden zusätzlich zu der Vorstellung der Teamer auch Kochstunden gehalten, welche von unterschiedlichen Teamern geleitet werden. Innerhalb dieses Formats bereiten sie ein von ihnen ausgewähltes Gericht zu, welches dann von zuhause aus nachgekocht werden kann. Die Zutatenliste gibt es dabei im Vorhinein in der Instagram Story, eine step-by-step-Anleitung folgt in der Woche nach der Kochstunde.
  5. Filmabende: Ein weiteres Format, welches ausprobiert wurde, ist eine gemeinsamer Filmabend über Netflix Party. Hierfür ist allerdings ein Netflix-Zugang notwendig. Ebenfalls muss bei diesem Event beachtet werden, dass nicht in jedem Land dieselben Filme gezeigt werden (siehe http://unogs.com/ für mehr Informationen). Während des Films können dann bis zu 25 Teilnehmende im Chat miteinander über den Film sprechen und so einen gemeinsamen Filmabend erleben.
  6. Buddyabend: In Kooperation mit dem International Office der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster organisieren wir jedes Semester ein Buddy-Programm für alle internationalen Studierenden. Ihnen werden dabei hiesige Studierende zugeteilt, die sie in den ersten Wochen und Monaten unterstützen und einen ersten Kontakt zu den Münsteraner Studierenden herstellen. In dessen Rahmen findet jedes Semester ein Buddyabend statt, auf welchem sich die Studierenden und ihre Buddies besser kennenlernen – darauf wollten wir auch in diesem Semester nicht verzichten, also wurde der Buddyabend auf Discord verlegt. In Chat- und Sprachchannels gab es Kennenlernrunden, Kennenlernspiele und am Ende einen Übertritt zu unserer wöchentlichen Online Party, welche als nächstes vorgestellt wird. Der Abend war ein voller Erfolg!
  7. Online Party: Ein besonderes Highlight unserer Online-Alternativen veranstalten wir jeden Samstag auf Discord: die Online Party. Dabei versorgt uns zunächst unser DJ XVW mit guter Musik, bevor alle gemeinsam über eine Umfrage die Musik bestimmen können. So entsteht ein bunter Mix – so wie auch wir es sind. Durch die neue Videofunktion von Discord kann man sogar die dance moves der anderen Teilnehmenden sehen und sich den ein oder anderen davon abschauen. Die Online Party ist momentan unsere Lieblings- und auch die beliebteste Veranstaltung, welche wir auf jeden Fall noch weiter ausbauen wollen.

Auch wenn wir bereits vieles auf die Beine gestellt haben, werden wir weiter daran arbeiten, neue Alternativen zu schaffen. Damit wollen wir unseren Teil dazu beizutragen, dass unsere Austauschstudierenden zumindest einen Eindruck davon erhalten, was für eine einzigartige Erfahrung so ein Austausch für alle sein kann. Unser Ziel bleibt es weiterhin, gerade in Zeiten von Corona, Studierende zu verbinden.

Mehr Infos zu den Veranstaltungen gibt es auf der facebook-Seite der LEI Münster.

Lei Konstanz Logo

Am 9. März konnten wir montags zum Glück noch ohne Bedenken unser Bowling-Event mit rund 60 Studierenden stattfinden lassen, doch schon zwei Tage später hatte sich die Lage so stark verändert, dass wir mittwochs in unserem LEI-Meeting schweren Herzens beschlossen, unsere weiteren Events erstmal abzusagen. Konkret bedeutete das, dass unser PubCrawl am 12. März und unser International Dinner in der Woche darauf ausfallen mussten.

Aber wir ließen uns nicht entmutigen, sondern nahmen die Herausforderung an und schon am folgenden Wochenende sammelten wir über ein Online Meeting Ideen für Events, die wir online umsetzen konnten. Dabei beschlossen wir Google Hangouts als Plattform und unsere Kanäle Facebook, Instagram und WhatsApp weiterhin für die Ankündigung der Events zu nutzen. Gleichzeitig haben wir über unsere Kanäle dazu aufgerufen, die Situation ernst zu nehmen, zu Hause zu bleiben und Kontakte auf das Nötigste zu beschränken. Uns war es zudem wichtig als Ansprechpartner präsent zu sein, falls irgendjemand Fragen oder Sorgen aufgrund der aktuellen Lage haben sollte.

Unser erstes Online Event war ein PubQuiz, passend zum St.Patrick’s Day, bei dem wir Fragen über Kahoot erstellten. Es waren circa vier bis fünf Internationals mit dabei und noch ein paar LEI Mitglieder (zum Vergleich: zu unseren analogen Events kommen zwischen 30 und 80 Studierende). Da das Quiz recht schnell vorbei war, spielten wir anschließend noch weitere öffentlich zugängliche Kahoot-Quiz durch. Leider nahm die Teilnehmerzahl immer weiter ab, bis schließlich bei den Aktivitäten, die von einer Art Night über Workouts bis Easter Baking reichten, immer nur die gleiche Erasmus-Studentin zusammen mit drei bis vier LEI Mitgliedern teilnahm.

Auch wenn wir trotz der geringen Zahl von Teilnehmenden Spaß bei unseren Online Treffen hatten und unsere treue Teilnehmerin auch sehr dankbar dafür war, fragten wir uns schon, wie wir in den kommenden Wochen weitermachen sollten und unsere Aktionen vielleicht mehr Zuspruch erhalten könnten.

Unser Plan ist jetzt, immer mittwochs ein Event zu veranstalten und die Internationals vorher auf unseren Kanälen über die Art des Events abstimmen zu lassen. Zusätzlich wollen wir noch einige Challenges auf Social Media starten. So erhoffen wir uns, wieder mehr Austauschstudierende mit unseren Aktivitäten zu erreichen und den Erasmus+ Spirit zu vermitteln!

Weitere Infos zu den Aktivitäten der LEI Konstanz gibt es auf facebook.


Um trotz Corona die internationalen Studierenden einzubeziehen und zu unterhalten, haben wir uns für jeden Tag eine Challenge auf Instagram überlegt, bei der alle, die unserem Instagram-Account folgen, mitmachen können.

Von Brot backen über ein deutsches Gericht kochen oder Ostereier bemalen bis zu einem Quiz über Freiburg, haben wir ein vielfältiges Angebot erstellt, für das wir täglich eine rege Teilnahme vieler Erasmus-Studierenden verzeichnen können.

Andere Challenges waren sportlich motiviert oder animierten die Studierenden dazu, Urlaubsbilder oder selbstgemalte Bilder zu teilen. Die Teilnehmenden schicken uns dafür ihre Bilder und Kurzvideos per Story und Verlinkung oder Direktnachricht, die wir dann über die ESN Freiburg-Instagram Stories veröffentlichen.

Ein ganz besonderes Highlight war ein Online Hip-Hop Workshop, bei dem die Studierenden eine Stunde lang von einer Tanzlehrerin die Grundschritte im Hip-Hop gezeigt bekamen.

Weitere Veranstaltungen und Informationen gibt es auf der facebook-Seite der LEI ESN Freiburg e.V.

Zu Semesterbeginn kommen Studenten aus der ganzen Welt zu uns nach Witten. Während der Einführungswoche begrüßen wir, das ESN-Team, die Neuankömmlinge. Es wird sich umarmt und zusammen gelacht. Während dieser Woche werden durch das enge Zusammensein schon erste Freundschaften geschlossen. Zwei Wochen später findet unser nächstes großes Event statt: ein Kochabend mit internationalen Gerichten. Wir mieten einen nahegelegenen Raum mit Küche, in dem Erasmi, ESN-Team, internationale und nationale Studierende Platz haben. Es wird gekocht, gewuselt und zusammen gegessen.

Doch dieses Jahr war der Semesterstart ganz anders. Nachdem die Corona-Pandemie zu weltweiten Einschränkungen geführt hatte, mussten auch wir unser übliches Programm absagen. Die meisten Erasmi konnten aufgrund der Reisebeschränkungen und Hygienemaßnahmen gar nicht erst nach Witten kommen. Nur zwei Erasmi aus Süd-Korea und Kroatien sind in Witten „gestrandet“ und können nicht zurück zu ihren Familien. Sie sitzen nun in ihren WG-Zimmern in einer verlassenen Stadt mit geschlossenen Geschäften, Kinos, Cafes und Restaurants. Außerdem sind die meisten Wittener Studenten zu ihren Familien in anderen Städten gefahren.

Natürlich war es nun unser Ziel, den Erasmi dennoch ein schönes Auslandsemester zu gestalten. Um uns an die neue Situation anzupassen, haben wir „Weekly-Meetings“ eingeführt, die online über Zoom stattfinden. So haben wir bisher eine ESN-Vorstellung, eine Kennenlern-Runde unter dem Motto „Speed-Dating“ und zwei Activity-Spieleabende veranstaltet, die nicht nur von den Erasmus-Studierenden besucht werden, sondern auch von internationalen Studierenden aus der ganzen Welt. Während der ersten Online-Events waren wir alle noch zurückhaltend und unsicher im Umgang mit der neuen Situation, doch inzwischen lachen und diskutieren wir und tauschen uns über die unterschiedlichen Lebensumstände in verschiedenen Ländern aus - fast normal!

Für unsere beiden Erasmus-Studenten vor Ort haben wir uns ein „Reallife Buddy-Programm“ überlegt, da ein Online-Meeting einmal die Woche nicht ausreicht, um in Witten anzukommen. Einmal pro Woche trifft sich eins unserer Team-Mitglieder mit einem Erasmus-Studierenden. Dabei halten wir die allgemeinen Vorschriften ein: maximal zwei Personen unter freiem Himmel, mit einem Mindestabstand von zwei Metern. Wir gehen spazieren und zeigen unseren Gästen die besten Eisdielen und schönsten Plätze rund um Witten.

So gestalten wir für unsere lieben Auslandsstudenten ein wahrhaft unvergessliches Corona-Semester in Witten.

Mehr Infos zu den Aktivitäten der LEI in Witten/Herdecke gibt es auf facebook.

So hatten sich unsere International Students Ihre Zeit in München bestimmt nicht vorgestellt – statt entspannten Nachmittagen mit neuen Freunden im Englischen Garten und dem ein oder anderen Abend im Biergarten – Covid-19 und Ausgangsbeschränkungen. Viele sind mittlerweile zurück in Ihren Heimatländern. Wir vom International Club an der Hochschule München versuchen trotzdem, den Kontakt zu halten und einen kleinen Beitrag dazu leisten, diese schwere Zeit für alle internationalen Studierenden der Hochschule München ein bisschen angenehmer zu gestalten.

Begonnen haben wir unsere digitalen Aktivitäten Ende März mit einem Instagram live in dem zwei IClub Mitglieder verschiedene Behauptungen aufgestellt haben, wie zum Beispiel „Die meisten hier sind aus Europa“ und die Zuschauer mussten per Daumen hoch und runter zustimmen oder verneinen. Diejenige, die falsch geraten hatte, musste verschiedene Challenges erfüllen. Dieses kleine Online-Event hat uns so viel Spaß gemacht, dass wir in den nächsten Wochen richtig kreativ wurden.

Wir haben mehrere Quiz Nights per Zoom organisiert, in denen Filme oder Musik erraten sowie Wissen über verschiedene Länder und logisches Denken bewiesen werden konnten. Ein Highlight war unser live Kochkurs via Instagram und Zoom: Ein besonders Koch-begabtes Mitglied hat ganz professionell leckeres Hühnchen mit Spargel vorgekocht. Instagram lives wie das erste gab es seitdem auch schon mehrere. Ein fester Bestandteil sind unsere Netflix Parties, die wöchentlich stattfinden: Über Instagram wird über den Film abgestimmt und dieser wird dann gemeinsam geschaut. Über das Netflix-Party Add-on unterhalten wir uns über das, was wir gerade ansehen. Da gab es auch schon mal die ein oder andere interessante Diskussion. Über die App HouseParty haben wir auch schon ein virtuelles Get-Together gehostet. Ein lustiger Abend war auch unser virtuelles Cards Against Humanity Spiel.

Für uns ist das Anbieten von Online-Events ein kontinuierlicher Lernprozess. Ideen haben, wieder verwerfen, ausprobieren, technische Schwierigkeiten und mal mehr und mal weniger Teilnehmer – das gehört zum Corona-Alltag unserer IClub Mitglieder. Natürlich sind Online-Events nicht zu vergleichen mit „echten“ Events. Zusammen sein und echte Erinnerungen schaffen und teilen fehlt uns allen sehr. Außerdem haben wir online auch eine deutlich kleinere Anzahl an Teilnehmenden als bei unseren unvergesslichen Parties, Ausflügen und Kurztrips in einem normalen Semester, daher wollen wir uns in Zukunft auf weniger Events pro Woche festlegen, diese dafür aber mehr promoten.

Ideen fehlen uns zum Glück noch lange nicht: ein virtuelles BeerPong mit echten Getränken sowie ein digitaler Bavarian Brunch mit Tracht sind in Planung. Wir hoffen, dass wir unsere Intis weiter gut durch die Krise begleiten können und freuen uns sehr darauf, uns alle bald mal wieder im richtigen Leben zu treffen!

Weitere Infos gibt es auf der Facebook-Seite des International Club München.

Swop Team Hs-augsburg

Da uns der Corona Virus überraschend hart getroffen hatte, mussten wir uns etwas überlegen, wie wir unseren Austauschstudenten trotz alledem eine schöne Zeit und Unterhaltung bieten können. Das Team hatte geniale Einfälle, wie wir trotz Kontaktbeschränkung soziale Interaktionen aufrecht erhalten.

In unseren German Lessons, die Hendrik leitete, hatten die Austauschstudenten die Möglichkeit deutsche Sprichwörter zu lernen, die Grammatik kennenzulernen und erhielten zudem ein paar Flirttechniken.

Unsere Cooking Lessons und die International Cooking Challenge gehören zu unseren beliebtesten Events. Auf Instagram kochten wir live verschiedene deutsche und internationale Gerichte: von "Armer Ritter" und Semmelknödel bis hin zu italienischem Tiramisu und südkoreanischem Bulgogi war alles dabei.
Per Zoom konnten wir unsere Game Nights und Zoom Partys veranstalten, indem wir verschiedene Partyspiele wie z.B Skribble.IO (Zeichnungen raten) oder Kartenspiele wie Evil Apples (Cards against Humanity) anregten.
Natürlich darf sportliche Aktivität in diesen Zeiten nicht fehlen. Deswegen veranstalten wir einmal in der Woche unsere Sport Session.

Das war eine kleine Zusammenfassung unserer Events. Wir bedanken uns natürlich auch bei allen anderen ESN und LEI, die genauso kreative Events entwickelt haben. Es ist großartig zu wissen, dass trotz der schwierigen Umstände alle mit so einer positiven, optimistischen Energie an die Sache rangehen und sich nicht unterkriegen lassen.

Weitere Veranstaltungen und Infos des SWOP Augsburg auf Facebook.

Logo Lei-passau

Entschuldigung! Und zwar dafür, dass dieser Bericht wahrscheinlich so beginnt wie die meisten E-Mails oder Absagen von Konzerten. Aber falls ihr sowas noch nicht gelesen habt, wollen wir euch das nicht vorenthalten:
Angesichts der aktuellen Situation, die der weltweiten Pandemie durch COVID-19 geschuldet ist, ist es für alle erstmal besonders wichtig, gesund zu bleiben und zu versuchen, das Beste aus dieser Lage zu machen. An zweiter Stelle steht das Pflegen von sozialen Kontakten – auch wenn das nicht mit Anfassen geht –, sich nicht einschüchtern zu lassen und zu zeigen, dass man da ist und wir alle zusammenhalten! Und genau darum geht es im Folgenden.

Wir als AEGEE-Passau e.V. sind eine der größten Antennen von AEGEE-Europe und bieten normalerweise das ganze Semester über Programm. Angefangen von wöchentlichen Treffen, um alle up-to-date zu halten und sich regelmäßig zu sehen, bis hin zu Fahrten in bayerische Städte wie Nürnberg und Regensburg. Des Weiteren bieten wir ein spezielles Programm für unsere internationalen Austauschstudierenden wie Orientierungswochen und einen „Pub crawl“ zu Semesterbeginn sowie Partys und Spiele- bzw. Filmeabende.

Nun ja, dieses Semester ist alles anders. Zuerst mussten wir die „O-Wochen“ online gestalten und haben unsere Inhalte über Instagram geteilt. So wurde gleichzeitig erreicht, dass bei Fragen seitens der Internationals die Infos immer zugänglich sind und für die zukünftigen Semester ebenfalls bestehen. Dann stellte sich die Frage, wie wir unsere wöchentlichen Mitgliedertreffen und Events weiterführen können. Dazu trafen wir die Entscheidung, es unserer Twin-Antenne in Delft gleichzutun und die Treffen virtuell auf „Discord“ zu veranstalten. Hier haben wir uns auch ein diverses und alternatives Programm ausgedacht. Dazu zählen ein ganz normales „Get Together“ sowie ein „Virtual Pub Quiz“ oder ein Online-„Escape Room“. In Planung sind zudem Gastvorträge von Dozierenden der Universität Passau. Außerdem steht demnächst ein Online-Workshop mit „Teach for Austria“ an, den wir auch für Nicht-Mitglieder anbieten und in dem es um „Pitching“ geht, also gezieltes Kommunizieren und Präsentieren.

Darüber hinaus haben wir eine Challenge ins Leben gerufen, die sowohl auf das Hamstern von Toilettenpapier aufmerksam machen soll als auch auf #stayathome: die „AEGEE-Passau Toilet Paper Challenge 2020“. Hier haben wir auch schon drei weitere Antennen nominiert und warten gespannt auf deren Antwortvideos.

Unser Umgang mit der Situation zeigt, dass wir uns über die räumliche Distanzierung hinweghelfen und uns damit zumindest die Zeit während des Aussitzens verschönern können.

Vielen Dank fürs Lesen und vielleicht lässt sich ja die ein oder andere Person inspirieren…
Euer Board von AEGEE-Passau e.V.

Weitere Informationen gibt es auch auf der facebook-Seite der LEI in Passau.

Auch wir haben uns bereits zu Beginn der Zeit des Social-Distancing über viele Online Aktivitäten Gedanken gemacht. Wir sind stolz, dass wir sehr viele dieser Ideen bereits umsetzen durften. Besonders da viele unserer geplanten Events ausfallen mussten und wir uns u.a. nicht mehr wie gewohnt persönlich treffen konnten, sind wir als Mitglieder der LEI Rostock sehr froh, dass unsere tolle Zusammenarbeit und unser Elan an unserer ehrenamtlichen Tätigkeit ungebrochen sind!

 
Challenges #StayAtHome
Neben den täglichen Challenges im April, die wir hauptsächlich in unseren Instagram-Storys stellten, haben unsere Mitglieder auch selber an einigen teilgenommen. So auch an dieser „Gemeinsam für alle bleiben wir zuhause - das schaffst du auch"-Challenge.

Weekly Shedule
Bereits am 22. März haben wir uns dafür entschieden einen wöchentlichen Plan mit täglichen Aktionen zu „posten“. Damit haben wir einen guten Monat vor dem eigentlichen Semesterstart, der Universität Rostock, unser sogenanntes „Virtual Erasmus Semester“ gestartet. Bis heute konnten wir dieses Vorhaben aufrechterhalten und freuen uns u.a. aufgrund der positiven Resonanz dieses solange wie nötig auch weiterhin zu verfolgen.

Cooking Lesson
Bei der „Cooking Lesson“ möchten wir typische deutsche Gerichte vorstellen und eine Anleitung zum selber Ausprobieren geben. Wie auch bei anderen Beiträgen versuchen wir hier, mit Bildern oder Videos und einigen Informationen zu den Speisen diese Beiträge zusätzlich interessant und unterhaltsam zu gestalten.
 

German Lesson
Als Ergänzung zu dem wöchentlich stattfindenden „Language Café“, bieten wir mit der „German Lesson“ die Möglichkeit sich mit der deutschen Sprache auseinanderzusetzen. Vor allem da wir auf unseren klassischen Events stehts darum bemüht sind, mit den Studierenden Deutsch zu sprechen, freuen wir uns, dass wir mit dieser Aktion die verpasste Chance für die Studierenden, die deutsche Sprache auf diesem Weg besser zu verstehen, zumindest ein wenig ausgleichen können.
 

Game Night
Jeden Mittwoch treffen wir uns auf unserem, für das „Virtual Erasmus Semster“ erstellten, Discord-Server und spielen Klassiker wie Montagsmaler, CodeNames oder Wer bin ich? Das klappt auch online erstaunlich gut und macht immer wieder sehr viel Spaß!

Virtual City Tour
Besonders schade fanden wir, dass wir den Studierenden bzw. mit ihnen zusammen, aufgrund der aktuellen Situation, nicht mehr gemeinsam unsere wunderschöne historische Stadt am Meer zeigen bzw. erkundenden konnten. Deshalb haben wir uns entschieden unsere Stadt und Umgebung durch Beiträge mit passenden Bildern zu zeigen. In Anlehnung an unseren zum Semesterstart stattfindenden Sonntagsspaziergang nannten wir diese Aktion „Virtual City Tour“.

Quiz Night
Gemeinsam mit Sektionen aus dem Norden wie ESN Hamburg, ESN Kiel und anderen haben wir uns entschieden einige Events zusammen zu organisieren. Dafür sei hier beispielhaft die sehr beliebte Quiz Night genannt!
 

Dance Lesson
Neben Work Outs in unseren Instagram-Storys haben wir einige Tutorials zum Thema Tanzen produziert und geteilt. Da sämtliche größere Tanzveranstaltungen vorübergehend nicht stattfinden ist es sicher gut, wenn man einfach mal zuhause etwas tanzen kann, um nicht aus der Übung zu kommen!
 

Die Serie „Abhicop“
Zuletzt möchte ich auch noch diese, von und mit internationalen Studierenden und Mitgliedern der LEI Rostock produzierte, Serie vorstellen. Die erste Staffel wurde bereits im letzten Jahr gedreht und einem kleineren Publikum gezeigt. Wir dachten die Zeit des Social-Distancing ist eine gute Gelegenheit, diese nun jedem zugänglich zu machen und so wurde wöchentlich Episode für Episode auf YouTube veröffentlicht.
„In der Serie Abhicop geht es um die Geschichte des deutschen Polizisten Thomas, der gegen die mysteriöse indische Mafia ermittelt. Als es zu einem Mord in einem der Studentenwohnheime unserer Universität kommt, ist er sich sofort sicher, dass es sich um die indische Mafia handeln muss. Für seine Ermittlungen bekommt er Hilfe vom indischen Experten Abhicop, der mit seinen eigenen Problemen beschäftigt ist und nicht so sehr an der Lösung des Falles interessiert ist. Durch unerwartete Wendungen müssen die beiden jedoch zusammenarbeiten, um die Informationen zu bekommen, die jeder im eigenen Interesse benötigt.“

Neben der Betreuung und Beratung möchten wir, trotz der aktuellen Situation, weiterhin mit Aktivitäten und Events wie diesen für eine kulturelle Integration der Gaststudierenden sorgen. Uns macht die Organisation dieser Aktionen sehr viel Spaß und wir hoffen, dass wir aus den vielen Veränderungen und damit entstandenen Erfahrungen in jüngster Zeit auch viel für die Zeit nach dem Social-Distancing mitnehmen können!

Mehr Informationen und Veranstaltungen von der LEI Rostock gibt es auch auf facebook.

Mit dem Beginn der Kontaktbeschränkung haben wir uns überlegt, wie wir trotzdem noch die unterschiedlichen Kulturen unserer Studierenden kennenlernen und uns darüber austauschen können, ohne uns persönlich zu treffen.

Deswegen haben wir uns auf einen Geschmackstrip um die Welt gemacht. Unter dem Namen Quarantine Canteen – Taste the World! haben wir Lieblingsrezepte aus der Heimat der verschiedenen Studierenden gesammelt und stellen jede Woche ein neues Rezept zum Nachkochen online. Anschließend haben wir die Erlebnisse und Bilder des Gerichts geteilt. Es macht uns großen Spaß und wir haben noch genügend Rezepte für ein paar weitere Wochen mit Kontaktbeschränkungen auf Vorrat.

Schaut gerne auf Instagram oder Facebook vorbei und probiert euch um die Welt mit dem International Event-Point.

With the beginning of the contact restrictions we thought about how we can still get in touch with the different cultures of our students, without meeting personally.

That’s why we started our tasting trip around the world. Under the name "Quarantine Canteen – Taste the World!" we gathered our students’ favourite recipes from their home countries and post one each week online for others to cook them as well. Afterwards we share experiences and pictures of the meals. This activity is a lot of fun and we have lots of other recipes in stock for some more weeks of contact restrictions.

If you like, visit us on Instagram or Facebook and taste the world with the International Event-Point.

Unsere Vereinigung wurde am 7. Mai 2019 von fünf Studierenden der Universität des Saarlandes gegründet und nach nur einem Jahr ist unser Team auf 20 aktive Mitglieder gewachsen.

Die meisten Erasmusstudierenden kennen uns durch große Veranstaltungen am Beginn des Semesters (Welcome Week) wie eine eigene Kneipentour, die üblicherweise nur von den Fachschaften organisiert werden, und Grillabende an der Saar, wo sich im gemütlichen Rahmen schnell neue Freundschaften schließen lassen.

Durch die Coronakrise mussten auch wir unser Programm ändern, obwohl bereits alles für die Begrüßung der neuen Studierenden des Sommersemesters geplant war. Die Umstellung vom physischen zum digitalen Austausch lief dann allerdings besser als erwartet. Unser Ansporn war nicht zuletzt der Gedanke an diejenigen internationalen Studierenden, die noch immer in Saarbrücken sind und für die Dauer der Quarantäne nicht zu ihren Familien zurückkehren konnten, aber auch an diejenigen, die ihr Auslandssemester nun von ihrem Heimatland aus fortsetzen müssen. Da sie im Moment besonders nach Ablenkung und Beschäftigung suchen, entwickelten wir innerhalb von einigen Tagen neue Konzepte zum sozialen Austausch, die den Studierenden eine Plattform bieten, sich wenigstens digital mit ihren Erasmus-Freunden und neuen Leuten treffen zu können.

Jeden Mittwochnachmittag bieten wir eine International Coffee Hour an, die in einem Audio- und Videokanal auf unserem Discordserver stattfindet. Der Server kann nach kurzer Anmeldung einfach durch den Browser erreicht werden und bietet neben diesem Kanal noch andere Kanäle für Empfehlungen zu Serien und Filmen oder auch Einladungen zu gemeinsamen Onlinespielen. Die Coffee Hour wird meistens dazu verwendet, sich entspannt und ohne Druck auszutauschen, Gefühle und Stimmungen zu besprechen, gerade in der momentanen Situation, als auch kleine Spielerunden zu starten wie Montagsmaler oder Stadt, Land, Fluss. Besonders wichtig ist, dass alle Gespräche bei ISA auf Englisch geführt werden. Es ist außerdem der Standard für jedwede schriftliche Interaktion, ob offiziell oder intern, wodurch wir für Studierende und Mitglieder ein möglichst inklusives Umfeld schaffen wollen.

Eine weitere wöchentliche Veranstaltung ist der Sweet & Savoury Saturday. An Samstagen laden wir Rezepte, zumeist deutscher Küche, auf unseren sozialen Medien hoch, um Anregungen fürs eigene Kochen zu bieten.
Eine andere Veranstaltung, die viele Interessierte zusammenbringen konnte, war unsere Netflix Party. Bei diesem Filmeabend sahen wir uns „Le Jeu“ an und unsere Studierenden konnten nebenher in einem Chat über den Film plaudern und sich, wie an einem normalen Filmeabend auch, über alles Mögliche miteinander unterhalten.

Ab und zu teilen wir auch Vorschläge zu verschiedenen Medien auf unserem Instagram-Account, von Büchern, Filmen, Serien, Musikern und Spielen bis hin zu nützlichen Apps. Außerdem gibt es auch Zungenbrecher-Challenges, bei denen man sich filmen kann und versucht, schwierige deutsche Zungenbrecher auszusprechen.

Zu unserem einjährigen Jubiläum haben wir nun auch einen Fotowettbewerb gestartet, bei dem Studierende uns ihre liebsten Erinnerungen aus ihrer Zeit mit Erasmus zusenden können. Gemäß der aktuellen Lage ist der Preis für den ersten Platz etwas ungewöhnlich: Im Namen des Gewinners spenden wir 10€ an ein Restaurant oder eine Bar seiner Wahl aus dem Saarland.

Die Fortschritte aus dem ersten Jahr zeigen ohne Frage was unser engagiertes Team bereits erreicht hat. Genau da knüpfen wir nun an, um weiterhin interessante Events zu organisieren, Menschen zu verbinden und Studierenden aus aller Welt unsere Stadt ein wenig näher zu bringen!

Mehr Informationen und Veranstaltungen von der ISA Saarbrücken gibt es auch auf Facebook und Instagram.

Nach oben