Europa macht Schule

Was ist "Europa macht Schule"?

"Europa macht Schule" ist ein Programm zur Förderung der Begegnung unter Europäern, das auf ehrenamtlicher Basis durchgeführt wird. Dafür werden Gaststudierende aus allen Teilen Europas zu Minibotschaftern ihres Landes. Sie stellen ihr Heimatland auf kreative Weise in Schulen in ganz Deutschland vor. Dabei steht im Vordergrund, dass stereotype Vorstellungen und Halbwissen von authentischen und differenzierten Sichtweisen abgelöst werden.
Die teilnehmenden Schüler erhalten dadurch einen persönlichen Zugang zu einem anderen europäischen Land und die Studierenden bekommen intensiveren Zugang zu ihrem Gastland – Europa wird lebendig!

Eine simple Idee mit großer Wirkung, wie der kurze Videoclip zeigt:

Video: EmS bringt Europa ins Klassenzimmer!

Zum Aktivieren des Videos klicken Sie bitte auf das Vorschaubild. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Organisiert wird das Programm an den jeweiligen Hochschulstandorten von ehrenamtlichen, studentischen Standort-Teams. Unterstützt werden sie dabei vom Verein Europa macht Schule e.V. sowie von einer hauptamtlichen Koordinationsstelle in der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit. Das Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Für Hochschuleinrichtungen gibt es die Möglichkeit, "Europa macht Schule" in Form eines Seminars durchzuführen.

Was sind die Ziele des Programms?

Kernziel von "Europa macht Schule" ist, den Gedanken des europäischen Austauschs lebendig werden zu lassen und für mehr Wissen übereinander zu sorgen. Mit "Europa macht Schule“ werden Europa, seine Menschen, seine Kulturen, für alle Beteiligten persönlich erlebbar.

"Europa macht Schule"...

  • fördert das europäische Zusammengehörigkeitsgefühl.
  • hilft, die Einheit Europas zu festigen.
  • wirbt schon bei Schülern für europäische Mobilität.
  • leistet einen Beitrag zu einem erfolgreichen Aufenthalt der Gaststudierenden in Deutschland.

Die Idee des Programms entstand auf der Studierendenkonferenz "Was hält Europa zusammen?" im Jahr 2006, die vom damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler initiiert wurde.
An der Konferenz nahmen über 100 Studierende aus verschiedenen europäischen Ländern teil. Die zentrale Frage war, wie die Identifikation mit Europa und seinen Institutionen gestärkt werden kann. Eine entscheidende Erkenntnis vieler Diskussionen war, dass Wege für den Austausch in Europa gefunden werden müssen, die die Menschen unmittelbar und in direkter Begegnung einbeziehen. Die Idee für "Europa macht Schule“ war geboren!

Seit 2009 erfolgt die finanzielle Förderung des Programms "Europa macht Schule" durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Im selben Jahr übernahm die Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit die Koordination des Programms in hauptamtlicher Tätigkeit.

Wer kann teilnehmen?

Die Teilnahme am Programm steht europäischen Gaststudierenden aller Fachrichtungen offen. Auf Schulseite sind alle Schultypen sowie Klassenstufen eingeladen, sich zu beteiligen. Als ehrenamtliche Standortmitglieder können sich Studierende an deutschen Hochschulen engagieren. Außerdem gibt es die Möglichkeit, "Europa macht Schule" im Rahmen eines Seminars an der Hochschule durchzuführen. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.

Alle Informationen über die Teilnahmemöglichkeiten finden Sie auf der Website von "Europa macht Schule".

An wen wende ich mich, wenn ich Fragen habe?

Lassen Sie sich bei Fragen gerne von uns beraten. Hierzu senden Sie bitte eine E-Mail an: europamachtschule@daad.de

Hans Leifgen

Tel.: 0228 - 882 8629

Katrin Winter

Tel.: 0228 - 882 8663

Svenja Schäufele

Tel.: 0228 - 882 8722

Martina Blindert

Tel.: 0228 - 882 8756