Erasmus+ Wer sich bewegt, bewegt Europa!

DAAD - Deutscher
                    Akademischer Austauschdienst - German Academic Exchange Service Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit

Prof. Dr. Andree Kirchner

Geschäftsführer und Professor für Internationales Recht

Infos zum Erasmus-Aufenthalt

  • Jahr: 1995
    Art: Studium
    Zielland: Schweden, Stockholm
    Fachrichtung: Rechtswissenschaft, Völkerrecht
    Deutsche Hochschule: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Die Basis gemeinsamer Werte und einer europäischen Kultur erleichtern die Zusammenarbeit und den Austausch.

Nach einem Schüleraustausch in Schweden habe ich mich im Rahmen meines Studiums der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 1995 um eine ERASMUS-Förderung für einen Auslandsaufenthalt in Schweden beworben. Da ich bereits bilingual mit der schwedischen Sprache aufgewachsen bin, fiel mir die Wahl meines Ziellandes nicht besonders schwer. Hintergrund meiner Entscheidung, erneut ins Ausland zu gehen, war vor allem der Wunsch, Kontakt zu Kommilitonen mit ähnlichen Interessen aus unterschiedlichen Ländern zu bekommen. Erste Eindrücke von der Internationalität meines Studienfaches habe ich bereits an meiner Heimatuniversität durch meinen damaligen Mentor Prof. Dr. Dr. Eugen D. Graue gesammelt, der mich auch in meinem Vorhaben eines Auslandsaufenthaltes unterstützte.

Internationales Lernen

An dem Programm haben Studierende aus allen Teilen Europas teilgenommen, die gemeinsame Sprache des Programms im internationalen Recht war Englisch. Die Zeit in Stockholm hat mich sehr geprägt, ohne Erasmus wäre ich wahrscheinlich nicht der Geschäftsführer einer gemeinnützigen Gesellschaft zur Förderung der Rechtswissenschaften und Professor für Internationales Recht geworden. Aufgrund der angebotenen Spezialisierung im Völkerrecht habe ich persönlich erst den Zugang zu diesem spannenden Rechtsgebiet erhalten und diesen dann später zu meinem Beruf gemacht. Zudem unterscheidet sich das Leben im Ausland für ein bis zwei Semester von einem Urlaubsaufenthalt, einem Praktikum oder einer Sommerschule. Die während des Auslandsjahres durchgeführten Exkursionen nach Finnland, Norwegen, in das Baltikum und nach Russland haben meine internationalen Eindrücke noch verstärkt.

Grundstein für die Zukunft

Bisher habe ich in mehr als 30 Ländern in Europa, Afrika, Amerika und Asien studiert und gearbeitet und dabei viele positive Eindrücke und gute Erfahrungen sammeln können. Dabei habe ich nicht nur die Unterschiede der Länder sehr geschätzt; die Freizügigkeit sowie die Basis gemeinsamer Werte und einer europäischen Kultur erleichtern die Zusammenarbeit und den Austausch.

Auch heute noch bin ich mit Erasmus+ im Rahmen der Förderung für Hochschulpersonal sowie der Jean-Monnet-Sommerschule "European Union and the Law of the Sea" (EULoS) als Kooperation mit der Universität Genua, Italien mobil.

Nach oben