Erasmus+ Wer sich bewegt, bewegt Europa!

DAAD - Deutscher
                    Akademischer Austauschdienst - German Academic Exchange Service Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit

Jasmin Zahn

Application Engineer

Infos zum Erasmus-Aufenthalt

  • Jahr: 2004
    Art: Studium
    Zielland: Schweiz, Zürich
    Fachrichtung: Biophysik
    Deutsche Hochschule: Universität Heidelberg

Ohne Erasmus hätte ich vermutlich nie über den deutschen Tellerrand geschaut.

Als ich mich 2003 für ein ERASMUS-Semester entschieden habe, waren die Möglichkeiten für das Studium der Biophysik begrenzt. Die ETH Zürich hatte damals bereits einen herausragenden Ruf als Technische Universität. Seminare in den Fächern der angewandten Biomechanik und alpinen Geobotanik sowie Praktika ermöglichten mir Einblicke in bisher unbekannte Bereiche abseits der vorgegebenen Kurse.

Praktische Motivation: Erasmus als Sprungbrett

Ein Praktikum im Bereich der hochauflösenden optischen Mikroskopie an der Fakultät für Maschinenbau hat mich damals besonders interessiert, da es für mich eine ideale Fusion der Fächer Biologie und Physik darstellte. Durch das Praktikum motiviert habe ich mich erfolgreich um eine Diplomarbeitsstelle an der ETH beworben, was meinen ERASMUS-Aufenthalt in der Schweiz um mehrere Monate verlängert hat.

Meine Verbindung zur Mikroskopie blieb weiterbestehen. Nach meiner Promotion habe ich mich für eine Postdoc-Stelle am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg im Labor von Stefan Hells (Nobelpreis Chemie 2014) im Bereich der STED Technologie entschieden. Geprägt durch diese Erfahrungen und mit dem Wunsch, in der Industrie zu arbeiten, kam mir auch meine Erfahrung im Rahmen von Erasmus auf der Suche nach möglichen Einstiegspositionen zur Hilfe.

Integration von Erasmus-Studierenden

In der Studierendenorganisation Erasmus Student Network (ESN) habe ich mich lange für die Integration von Erasmus-Studierenden an den Gastuniversitäten eingesetzt. Auf dem Weg zu einem westeuropäischen ESN-Treffen machten mich niederländische Freunde aus meiner Schweizer Zeit mit der Technologieregion Eindhoven aufmerksam.

Bereits kurz nach meiner Bewerbung erfolgte die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. An eine Bewerbungsfrage erinnere ich mich noch heute: "Wie können Sie sicher sein, dass es für Sie kein Problem sein wird, im europäischen Ausland zu arbeiten?" Als ehemalige Erasmus-Studierende konnte ich beruhigt antworten, dass ich Herausforderungen dieser Art nicht zum ersten Mal meistern würde und vertraut mit europäischen Kulturen sei.

Nach oben