Erasmus+ Wer sich bewegt, bewegt Europa!

DAAD - Deutscher
                    Akademischer Austauschdienst - German Academic Exchange Service Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit

Barbara A. H. Likus

Leitung Unterstützungsangebote für begleitet geflüchtete Kinder und Jugendliche, Innere Mission München

Infos zum Erasmus-Aufenthalt

  • Jahr: 2008
    Art: Studium
    Zielland: Rumänien, Sibiu
    Fachrichtung: Sozialpädagogik und Theologie
    Deutsche Hochschule: Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit Dresden

Durch die Erfahrung der pauschalen Zuschreibungen für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen in Rumänien wurde meine Aufmerksamkeit für gruppenbezogene Bewertungen geschärft.

Im Wintersemester 2007/08 habe ich über das ERASMUS-Programm an der Universitatea Lucian Blaga in Sibiu, Rumänien studiert. Nach vorherigen Reisen im Rahmen von Jugendbegegnungen und Hilfsaktionen wollte ich dort auch einmal eine Weile leben. Einen Unterschied zwischen Deutschland und Rumänien habe ich vor allem im Studienalltag und den stärker strukturierten Lehrveranstaltungen bemerkt. Die Vorlesungen in Rumänien waren Veranstaltungen, in denen die Professorinnen und Professoren 90 Minuten aus ihrem Buch zum Thema vorlasen. Diskussionen und Dialoge, Austausch und Diskurs, wie ich es aus Deutschland kannte, waren dort nicht vorgesehen.

Neue Perspektiven

Neben vielen persönlichen Eindrücken hat sich vor allem mein Blick auf die deutsche Tradition und Kultur in Rumänien durch diesen Aufenthalt stark verändert. Die deutsche Minderheit und die konfessionelle Gruppe der protestantischen Christinnen und Christen in Rumänien sind nahezu deckungsgleich. Die jeweilige konfessionelle und kulturelle und sprachliche Prägung enthält das Potential zu einem Brückenbau in die rumänische Gesellschaft hinein. Jedoch habe ich erfahren, dass diese Merkmale eher zu einer Abschottung der deutschen Minderheit und nicht zu einer Öffnung in die Gesamtgesellschaft Rumäniens führen.

Identität und Offenheit

Diese Erfahrungen begleiten mich auch in meiner aktuellen Arbeit in der Flüchtlingshilfe. Ich leite die Unterstützungsangebote für begleitet geflüchtete Kinder und Jugendliche der Inneren Mission München. Die Balance zwischen Bewahrung der eigenen Identität und der Offenheit für die Identitäten Anderer bzw. das Miteinander unterschiedlicher Identitäten empfinde ich als wesentliche gesellschaftliche Aufgabe hier in Deutschland.

Nach oben