Gemeinsame Werte in Europa? Stärken und Schwächen im normativen Selbstverständnis der Europäischen Integration

 Im Jahr 2017 gibt es gleich ein vierfaches Jubiläum in Bezug auf die Europäische Integration zu würdigen: Das 60-jährige Jubiläum zu den Römischen Verträgen, die Ratifizierung zur Einheitlichen Europäischen Akte (EEA) (1987), 25 Jahre gemeinsamer „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ vor dem Hintergrund des Maastrichter Vertrages und 30 Jahre Erasmus.

Die Jubiläumsfeier „30 Jahre Erasmus - 60 Jahre Römische Verträge“ wird daher in eine dreitägige Europa-Tagung an der Universität Vechta eingebunden, die sich der Fragestellung als Leitlinie widmet, inwieweit überhaupt Wertorientierungen eine gemeinsame Grundlage für das europäische Integrationsprojekt darstellen und auf welchen Gebieten diese bisher erfolgreich waren bzw. wo und warum sie auch keine Relevanz bis dato entwickeln konnten. Aus Anlass der oben skizzierten Jubiläen ist die Tagung sowohl interdisziplinär als auch international ausgerichtet und folgt hierbei vor allem konzeptionell einer Orientierung auf die Zusammenarbeit mit bestimmten Partneruniversitäten in den EU-Mitgliedsstaaten, die im Rahmen der Erasmusprogramme in den letzten Jahren für den Universitätsstandort Vechta in der Bildungs- und Forschungsvermittlung wichtige Impulse gegeben haben.

Datum 19.-20. Oktober 2017
Ort Universität Vechta
Start 13:00 Uhr

Kontakt NA DAAD

Kerstin Tanović

E-Mail: tanovic@daad.de
Tel.: 0228 - 882 8684

Kontakt Universität Vechta

Dr. Natalia Petrillo

natalia.petrillo@uni-vechta.de
Tel.: 04441 - 156 13