Erasmus+ Wer sich bewegt, bewegt Europa!

DAAD - Deutscher
                    Akademischer Austauschdienst - German Academic Exchange Service Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit

Erasmus+ Politikunterstützung

Ziele
Fördermöglichkeiten
Ausschreibungszeitpunkt
Fördersummen/Kofinanzierung
Projektpartner
Anzahl der Projektpartner
Förderfähige Organisationen
Förderfähige Aktivitäten

1. Welche Ziele verfolgt die Erasmus+ Politikunterstützung (Leitaktion 3)?

Die Ziele der Erasmus+ Politikunterstützung sind:

  • Unterstützung politischer Reformen durch länderübergreifende Kooperationsprojekte
  • Beitrag zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung europäischer Hochschulreformen
  • Hervorbringung innovativer Ansätze
  • Stärkung der Flexibilität und Transparenz der Bildungssysteme Europas
  • Förderung eines ergebnisorientierten Politikdialogs (durch Verzahnung der Bildungssektoren und -akteure)

2. Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Je nach Förderlinie gibt es unterschiedliche Fördermöglichkeiten im Rahmen der Erasmus+ Politikunterstützung:

Zukunftsweisende Kooperationsprojekte

Im Rahmen Zukunftsweisender Kooperationsprojekte sollen Innovationen von repräsentativen Interessensgruppen an der Basis gefördert werden (Bottom-Up-Ansatz).

Zukunftsweisende Kooperationsprojekte werden zur Ermittlung, Prüfung, Entwicklung und Bewertung innovativer Ansätze ausgeschrieben. Ziel ist es, neue Partnerschaften wichtiger Interessensgruppen zu bilden und eine gemeinsame Projektdurchführung zu erreichen. Hier sollten insbesondere wirksame Methoden, Instrumente und Strategien für politische Entscheidungsträger entwickelt werden, die in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung sowie Jugend von Bedeutung sind.

Europäische Experimentelle Maßnahmen

Ein wesentliches Charakteristikum potenziell förderfähiger Projekte ist eine länderübergreifende Kooperation, die sich durch eine besondere Verantwortlichkeit hochrangiger Behörden innerhalb des Projektkonsortiums auszeichnet (Top-Down-Ansatz).

Um eine evidenzbasierte Politikgestaltung auf europäischer Ebene zu unterstützen, werden im Kontext dieser Förderlinie politische Maßnahmen im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung getestet. Theoretische Annahmen sollen hinsichtlich ihrer Relevanz, Wirksamkeit, potenziellen Wirkung und Skalierbarkeit geprüft werden. Zu diesem Zwecke sind zeitgleich stattfindende Feldversuche in unterschiedlichen Programmländern vorgesehen. Die daraus resultierenden Ergebnisse sollen ein auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierendes politisches Handeln ermöglichen.

Projekte sozialer Inklusion

Im Bereich der Sozialen Inklusion werden Projekte in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend gefördert. Hintergrund und Ziele der Aufrufe stehen in Einklang mit einer Reihe politischer Kommuniqués der EU  aus den letzten Jahren. In diesen wird Soziale Inklusion als wesentliches Instrument zur Erreichung eines übergeordneten Ziels verstanden: Bildung soll europäische Werte stärken und somit den zukünftigen inneren Frieden Europas sichern, indem sie soziale Inklusion und Integration fördert. Die Ausbildung junger Menschen zu aktiven Bürgern, die Stärkung politischer Bildung sowie die Vermittlung von europäischen Werten zur Schaffung von sozialem Zusammenhalt und einem Zugehörigkeitsgefühl sind Bestandteil der aktuellen Agenden.

2019 lag das Hauptaugenmerk auf der Verbreitung bewährter Vorgehensweisen für integratives Lernen sowie der Einführung innovativer Methoden und Verfahren zur Förderung von integrativem Lernen und von gemeinsamen Werten.

3. Wann finden die Ausschreibungen in der Erasmus+ Politikunterstützung statt?

Die Ausschreibungen unter der Erasmus+ Politikunterstützung unterscheiden sich je nach Förderlinie:
Zukunftsweisende Kooperationsprojekte: alle zwei Jahre, letztmaliger Aufruf 2019 – weitere Aufrufe sind noch nicht bekannt
Europäische Experimentelle Maßnahmen: alle zwei Jahre, aktueller Aufruf bis Mai 2020
Projekte sozialer Inklusion: jährlich, erfahrungsgemäß am Ende des Jahres

4. Wie hoch sind die Fördersummen der bewilligten Projekte? Brauche ich eine Kofinanzierung?

Je nach Ausschreibung bewegen sich die Fördersummen in unterschiedlicher Höhe. Die genaue Mittelausstattung und die Verteilung des finanziellen Betrags können Sie den jeweiligen Ausschreibungen entnehmen. Beachten Sie, dass die finanzielle EU-Förderung prozentual begrenzt und in allen Förderlinien Co-Finanzierungen notwendig sind!
Zukunftsweisende Kooperationsprojekte: max. 500.000€ (75% EU-Förderung)
Europäische Experimentelle Maßnahmen: 2 Mio.€ (75% EU-Förderung)
Projekte sozialer Inklusion: 400.000€ bei 24 Monaten Laufzeit oder 500.000€ bei 36 Monaten Laufzeit (80% EU-Förderung) für den Bereich allgemeine und berufliche Bildung

5. Wie finde ich Projektpartner?

Gerne helfen wir Ihnen Projektpartner aus den Bildungssektoren, auf politischer Ebene oder solche, die länderübergreifend agieren, zu finden. Dazu können Sie sich per E-Mail an uns wenden. Je nach Ausschreibung bietet auch die Europäische Kommission Ihre Hilfe bei der Suche nach Projektpartnern an.

6. Wie viele Partner brauche ich?

Die Anzahl der Projektpartner variiert je nach Ausschreibung in den unterschiedlichen Förderlinien. Die Mindestanforderungen an die Zusammensetzung der Partnerschaft im Hinblick auf die Anzahl, aus welchen Ländern diese kommen können, in welchen Bereichen diese tätig sind etc. entnehmen Sie bitte den einzelnen Ausschreibungen.

Zukunftsweisende Kooperationsprojekte

Partnerschaften aus mind. drei Organisationen, die drei förderfähige Länder vertreten.

Europäische Experimentelle Maßnahmen

Um als förderfähig eingestuft zu werden, muss das Mindestkonsortium aus drei hochrangigen Behörden aus drei verschiedenen Programmländern sowie einer privaten oder öffentlichen Institution, die Expertise im Bereich der Auswertung und Analyse politischer Maßnahmen hat, bestehen.

Projekte sozialer Inklusion

Partnerschaften aus mind. vier Organisationen, die mind. vier förderfähige Länder vertreten (für den Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung).

7. Welche Organisationen sind förderfähig unter der Erasmus+ Politikunterstützung?

Je nach Leitlinie und Ausschreibung sind unterschiedliche Organisationen förderfähig.

Zukunftsweisende Kooperationsprojekte

Förderfähig sind öffentliche und private Organisationen, die in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend oder in anderen sozioökonomischen Bereichen tätig sind, oder Organisationen, die sektorübergreifende Aktivitäten durchführen (z. B. Anerkennungszentren, Handelskammern, Handelsorganisationen, Zivilgesellschaft und kulturelle Organisationen, Stakeholder-Netzwerke, NGOs, Bildungsministerien, Schulungsanbieter usw.). Natürliche Personen sind nicht förderfähig.

Europäische Experimentelle Maßnahmen

Behörden (Ministerien oder vergleichbare Einrichtungen); öffentliche oder private Organisationen oder Einrichtungen, die in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung, Jugend tätig sind oder Aktivitäten in anderen sozioökonomischen Bereichen ausführen.

Projekte sozialer Inklusion

Förderfähige Antragsteller sind öffentliche und private Organisationen, die im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie der Erwachsenenbildung tätig sind, oder andere sozioökonomische Sektoren oder Organisationen, die sektorübergreifende Aktivitäten durchführen (z. B. Kulturorganisationen, Zivilgesellschaft, Sportorganisationen, Anerkennungszentren, Kammern von Handel, Handelsorganisationen usw.). Natürliche Personen sind nicht förderfähig.

8. Welche Aktivitäten sind förderfähig unter der Erasmus+ Politikunterstützung?

Je nach Förderlinie und Ausschreibung sind unterschiedliche Aktivitäten förderfähig. Bitte informieren Sie sich diesbezüglich im jeweiligen Aufruf. Einige mögliche Beispiele für förderfähige Aktivitäten können sein:

  • Konferenzen
  • Seminare
  • Workshops
  • Treffen mit politischen Entscheidungsträgern
  • Peer-Learning-Aktivitäten
  • Austausch und Verbreitung bewährter Verfahren
Nach oben