Erasmus+ Wer sich bewegt, bewegt Europa Wer sich bewegt, bewegt Europa

Erasmus+ Soziale Teilhabe

Jan von Allwörden/DAAD

Soziale Teilhabe und Chancengleichheit sind Leitthemen der Erasmus-Generation 2021-2027. Eine Teilnahme am Programm soll für jene attraktiv werden, die bislang aus sozialen Gründen darauf verzichtet haben.

Im Deutschen meint der Begriff „Inklusion“ zumeist das gemeinsame schulische Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung. Der europäische Begriff ist im Sinne von ‚sozialer Teilhabe‘ deutlich weiter gefasst.

Als Aushängeschild der EU ermöglicht das Bildungsprogramm Erasmus+ unterschiedlichen Menschen Lernaufenthalte in ganz Europa. Die positiven Wirkungen von Auslandsaufenthalten auf europäischen Bürgersinn, Bildungsbiografien, Arbeitsmarktperspektiven und interkulturelle Kompetenzen sind über lange Zeiträume hinweg untersucht und bestätigt worden.

Im Interesse einer breiten europäischen Teilhabe sollen ab 2021 all jene Menschen verstärkt für Erasmus gewonnen werden, die es bislang nicht oder selten genutzt haben:

  • Menschen mit einer Behinderung oder mit chronischen Erkrankungen,
  • Studierende mit Kindern,
  • Erstakademiker (oft in Kombination mit einem Migrationshintergrund)
  • Studierende, die aus eigenen Mitteln ihren Unterhalt bestreiten müssen und weitere sozio-ökonomische Gründe.
  • Personen mit individuell oder systemisch begrenztem Zugang oder anderen sozialen Barrieren,
  • Studierende bestimmter Fächergruppen.

Eine Nationale Strategien soll sicherstellen, dass auf der Grundlage eigenständiger Indikatoren nachweislich Fortschritte erzielt werden. Quantitative Ziele werden in den jährlichen Arbeitsprogrammen festgelegt und nachverfolgt.

Die NA DAAD wird in ihrer Strategie den vom Programm gesetzten Rahmen aufgreifen, indem sie die für Deutschland besonders relevanten Zielgruppen identifiziert und ihnen Maßnahmen zuordnet.

Alle am Programm teilnehmenden Hochschulen verpflichten sich mit der Erasmus Charter für die Hochschulbildung zu einem dazu weniger repräsentierte Zielgruppen systematisch an das Programm heranzuführen und sie erfolgreich zu machen. Auf diesem Weg werden sie unterstützt von der NA DAAD ebenso wie von den Erasmus-Experten.

Hinweis: Diese Informationen und Hinweise werden fortlaufend aktualisiert. Eine größere Überarbeitung erfolgt mit der Veröffentlichung von Programmaufruf und Inklusionsstrategie von Erasmus+

Nach oben