Hintergrund & Ziele: Factsheet

Schaffung eines Europäischen Hochschulraums (EHR)

Ziel des 1999 gestarteten Hochschulreformprozesses ist die Schaffung eines Europäischen Hochschulraums (EHR), der sich durch uneingeschränkte Mobilität von Studierenden und Wissenschaftlern auszeichnet. Weitere Merkmale des EHR sind internationale Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit.   

Grundstein: "Bologna-Erklärung" vom 19. Juni 1999

Den Grundstein für die Bologna-Reform legten 30 Unterzeichnerstaaten mit der sogenannten "Bologna-Erklärung" vom 19. Juni 1999: Sie beschreibt die Kernelemente der Hochschulreform. Im fortlaufenden Prozess wurden diese durch die anschließenden Communiqués der Ministerkonferenzen ergänzt und ausdifferenziert.        

Übersicht Kernelemente:    

  • Einführung einer gestuften Studienstruktur mit verständlichen und vergleichbaren Abschlüssen (Bachelor und Master)
  • Transparenz von Studieninhalten und –abschlüssen durch Instrumente wie Nationale Qualifikationsrahmen, Diploma Supplement und ein Leistungspunktesystem (inklusive der Beschreibung und Bewertung von Lernergebnissen)  
  • Verbesserte Anerkennung von Studienabschnitten und Abschlüssen
  • Verbesserte Mobilität von Studierenden, Absolventen und Hochschulpersonal
  • Sicherung von Qualitätsstandards auf nationaler und europäischer Ebene
  • Umsetzung eines Qualifikationsrahmens für den Europäischen Hochschulraum
  • Förderung des lebenslangen Lernens
  • Verbesserte Beschäftigungsbefähigung ("Employability") von Absolventen
  • Verbindung des Europäischen Hochschulraums mit dem Europäischen Forschungsraum

Zugang zum Europäischen Hochschulraum

Von Island bis Kasachstan umfasst der Europäische Hochschulraum mittlerweile 48 Mitglieder. Die Teilnahme am Bologna-Prozess steht den Ländern offen, die die Europäische Kulturkonvention des Europarats unterzeichnet haben. Weitere Bedingung sind das Bekenntnis zu den Werten des Europäischen Hochschulraums und die Bereitschaft, die Bologna-Reform im jeweiligen nationalen Hochschulsystem umzusetzen.

Ausblick bis 2020 

Im Jahr 2010 wurde der Europäische Hochschulraum offiziell eröffnet. Angesichts mancher noch unerreichter Reformziele verständigten sich die Bologna-Ministerkonferenz im belgischen Leuven 2009 darauf, die Umsetzung der Bologna-Ziele bis zum Jahr 2020 konsequent weiterzuverfolgen.

Eine detaillierte Bestandsaufnahme der internationalen Umsetzung der Bologna-Reform finden Sie hier.