Beteiligte Akteure national und international

Die unterschiedliche Ausrichtung des ASEM-Bildungsprozesses impliziert eine Einbeziehung verschiedener internationaler Akteure. Neben Hochschulakteuren, hochschulpolitischen Entscheidungsträgern und Unternehmen sind weitere Interessensvertreter der 53 Mitgliedstaaten und -organisationen in den Prozess eingebunden.

Europa:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Europäische Kommission, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern

Asien:

ASEAN-Sekretariat, Australien, Bangladesch, Brunei Darussalam, China, Indien, Indonesien, Japan, Kambodscha, Kasachstan, Korea, Lao PDR, Malaysia, Mongolei, Myanmar, Neuseeland, Pakistan, Philippinen, Russische Föderation, Singapur, Thailand, Vietnam

Zu den wichtigsten beteiligten Einrichtungen zählen neben der Asia Europe Foundation (ASEF) weitere, wie

ASEM-Bildungssekretariat

Für die Jahre 2013-2017 ist das ASEM-Bildungssekretariat in Jakarta, Indonesien (Ministerium für Forschung, Technologie und Hochschulbildung) angesiedelt. Es begleitet und koordiniert den ASEM-Bildungsprozess und die Initiativen der ergebnis- und dialogorientierten Zusammenarbeit.

Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD

In Deutschland ist auf bildungspolitischer Ebene die NA DAAD unter Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für den ASEM-Bildungsprozess zuständig. Außerdem sind Akteure wie die Hochschulrektorenkonferenz, die Kultusministerkonferenz sowie Hochschulen und Studierende beteiligt.