Sonderförderung

Erasmus+ soll die Chancengleichheit und Inklusion fördern. Aus diesem Grund wird Geförderten mit besonderen Bedürfnissen der Zugang zum Programm erleichtert.

Was wird gefördert?

Sonderförderung für Studierende und Hochschulpersonal mit Behinderung

Projektträger, die Studierende, Graduierte oder Hochschulpersonal mit Behinderung ausgewählt haben, können bei der NA DAAD zusätzliche Mittel zur Deckung der für den Auslandsaufenthalt anfallenden Mehrkosten beantragen.
Diese Sonderförderung kann nach der Auswahl für eine Erasmus+ Förderung von Studierenden, Graduierten und Hochschulpersonal mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 bei der Heimathochschule beantragt werden.
Teilnehmer mit Behinderung können in Erasmus+ über einen eigenständigen Antrag gefördert werden.

Sonderförderung als eigenständiger Antrag (Langantrag) für Studierende und Hochschulpersonal

Die Hochschule kann für Geförderte einen personenbezogenen Antrag stellen, um die durch den Auslandsaufenthalt anfallenden Mehrkosten von maximal 10.000 Euro zu decken. 

Wann stelle ich einen Antrag?

Der Antrag muss mindestens zwei Monate vor Beginn der Mobilität eingereicht werden.