DHBW Villingen-Schwenningen: Intensive Study Program Sankt Petersburg

Fachbereichsübergreifendes Intensive Study Program

Jedes Jahr wird an der DHBW Villingen-Schwenningen ein fachbereichsübergreifendes Intensive Study Program angeboten. Dieses wird vom International Office in Kooperation mit einer Partnerhochschule durchgeführt. Im Jahr 2016 fand das Programm in Zusammenarbeit mit der Saint Petersburg University of Industrial Technology and Design statt. Diese Kooperation besteht seit 2009 und ein ähnliches Programm fand bereits 2010 großen Anklang.

Organisation der Veranstaltung

An diesem Intensive Study Program konnten 20 Studierende teilnehmen. Das akademische Programm wurde, in Abstimmung mit dem International Office, komplett von der Partneruniversität organisiert. Das kulturelle Programm, der Besuch in der Auslandshandelskammer und bei einem dort ansässigen Unternehmen wurde ebenfalls vom International Office mit Unterstützung einer Mitarbeiterin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft "NRW.INVEST" geplant. Die LEI-Mittel wurden hier sehr gut genutzt, um die Reise für die Studierenden erschwinglicher zu machen.

Rückmeldung zur Veranstaltung

Insgesamt kam das Programm sehr gut an. Bei der Veranstaltung waren auch zwei russische Muttersprachler dabei. Das half den Studierenden einen leichten Zugang zu Einheimischen zu bekommen, die sie bei ihren Streifzügen durch die Stadt und im Hostel kennengelernt haben. Leider waren keine russischen Studierenden an der Universität, da zu dieser Zeit Semsterferien waren. Das Wetter schlug deutlich auf die Gemüter der Studierenden. Nach anfänglichem Sonnenschein, regnete und stürmte es die ganze Zeit. Zudem gab es bei der Kommunikation mit der Partnerhochschule einige Schwierigkeiten bezüglich der Veranstaltungen, die von dieser Seite organisiert wurden. Mit diesen kleineren Schwierigkeiten muss man bei einer solchen Veranstaltung immer rechnen und aus diesem Grund haben wir uns nicht unterkriegen lassen und wieder viel für kommende Veranstaltungen mitgenommen. Für die meisten Studierenden war es der erste Besuch in Russland. Diese Reise hat ihre Sicht auf das Land, die Kultur und die Menschen auf jeden Fall positiv geprägt.

Angela Brusis, International Relations Officer, Duale Hochschule Baden-Württemberg