Finanzielle Aspekte

Daniel Ziegert / DAAD

Neben rechtlichen und unternehmerischen Aspekten müssen bei Praktika auch finanzielle Faktoren berücksichtigt werden. Im Folgenden erhalten Sie hierzu alle wichtigen Informationen.

Deutsche Unternehmen sind die aufnehmende Einrichtung für die aus dem Ausland entsendeten Praktikanten. Die Mittel, die den Studierenden in Form des Erasmus+ Zuschusses dafür zur Verfügung gestellt werden, müssen von der entsendenden Hochschule, also der Heimathochschule der jeweiligen Studierenden, beantragt werden.

Praktikumsvergütung

Unternehmen sind bei einem Erasmus-Praktikum nicht dazu verpflichtet, dem Praktikanten ein Unternehmensgehalt zu zahlen, es ist jedoch dringend erwünscht.
Der Praktikant erhält von seiner Heimathochschule einen monatlichen Erasmus+ Zuschuss; dieser steht nicht im Konflikt mit einem Unternehmensgehalt.

Mindestlohn

Der Mindestlohn ist für ein Praktikum erst ab dem ersten Tag des vierten Praktikumsmonats zu zahlen. Ein Praktikum von bis zu drei Monaten ist von der Mindestlohnregelung ausgenommen. Weiterführende Informationen können einer Broschüre des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) entnommen werden.

Steuern

Für die Erhebung der Einkommenssteuer sind die Landesfinanzbehörden (Finanzämter) zuständig. Anfragen sind daher direkt an das zuständige Finanzamt vor Ort zu richten. Die Landesfinanzbehörden stellen auch entsprechende Informationsbroschüren zur Verfügung.

Kontakt

Parastou Mowlavidjou

E-Mail: erasmus@daad.de
Tel.: 0800 - 2014 020