Intensivprogramme

Hub / DAAD

Intensivprogramme (IP) als innovatives Experimentierfeld für europäische Partnerhochschulen

ERASMUS bietet neben der Förderung der Individualmobilität eine attraktive Kurzzeitmaßnahme zur fachlichen und interkulturellen Kompetenzerweiterung von Studierenden und Dozenten.

Was ist ein Intensivprogramm (IP)?

Ein Intensivprogramm ist ein kompaktes Studienprogramm von zwei bis maximal sechs Wochen Dauer, z. B. in Form einer Sommerschule oder eines Blockseminars. Dabei plant eine europäische Hochschule als Projektkoordinator das Programm zusammen mit mindestens zwei weiteren ERASMUS-Partnerhochschulen aus zwei verschiedenen Ländern.

Welche Projekte können gefördert werden?

Gefördert werden besonders innovative Projekte mit interdisziplinärem Ansatz, der zudem einen deutlichen europäischen Mehrwert aufweisen sollte. Studierende und Dozenten der beteiligten Partnerhochschulen erhalten so die Möglichkeit, neue Lern- und Lehrmethoden und -inhalte in einer multinationalen Gruppe kennenzulernen. Dabei sollen möglichst auch Experten aus anderen gesellschaftlichen Institutionen und aus der Wirtschaft in dieses innovative Experimentierfeld einbezogen werden. Die erbrachten Studienleistungen sollen durch Anwendung eines Kreditpunktesystems wie z.B. ECTS von allen beteiligten Hochschulen anerkannt werden.

Koordinierende Hochschulen erhalten mit einem Intensivprogramm auch ein effektives Instrument zur Förderung der Individualmobilität. Ein Intensivprogramm kann bei den Teilnehmern Interesse für einen anschließenden längeren Auslandsaufenthalt an einer der beteiligten Partnerhochschulen wecken. Hochschulen können ihre Partnerhochschulen in weniger bekannten Regionen Europas bei ihren eigenen Studierenden bekannter machen und selbst um Austauschstudierende werben. Darüber hinaus eignen sich Intensivprogramme insbesondere für Studiengänge, die sonst weniger für einen längeren Auslandsaufenthalt geeignet sind.

Voraussetzungen

  • Förderberechtigte: Hochschulen, die über eine gültige ERASMUS Universitätscharta verfügen. Einzelpersonen sind nicht antragsberechtigt.
  • Projektpartner: Eine koordinierende förderfähige Hochschule sowie mindestens zwei weitere förderfähige Partnerhochschulen aus zwei verschiedenen teilnahmeberechtigten Ländern
  • Beteiligte Länder: Teilnahmeberechtigt sind die 27 Mitgliedstaaten der EU sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, Kroatien, die Türkei und die Schweiz.
  • Studienfächer: Alle Studienfächer
  • Studienniveau: Alle Studienniveaus (z. B. Bachelor, Master, Promotion)
  • Förderbare Aktivitäten: z.B. Sommerschulen, Blockseminare, kurze Module
  • Nicht förderbare Aktivitäten: Symposien, Konferenzen
  • Laufzeit: einmal jährlich, maximal in drei aufeinanderfolgenden Jahren. Die koordinierende Hochschule kann nach einem erfolgreichen Neuantrag für maximal zwei weitere Jahre jeweils einen Verlängerungsantrag stellen
  • Mindestdauer: zehn aufeinanderfolgende gemeinsame Arbeitstage, die maximal durch ein Wochenende unterbrochen sein dürfen
  • Förderhöchstdauer: sechs Wochen
  • Mindestteilnehmerzahl: zehn förderbare mobile Studierende
  • Höchstteilnehmerzahl: 60 förderbare mobile Studierende und 20 mobile Dozenten

Informationen für Antragsteller eines Intensivprogramms (IP)

Wo können Projektmittel beantragt werden?

Die Mittel für Intensivprogramme werden von den Nationalen Agenturen (NA) für ERASMUS in Europa an die koordinierenden Hochschulen vergeben. Diese beantragen ERASMUS-IP-Mittel für sich und ihre Partnerhochschulen bei der Nationalen Agentur ihres Landes (koordinierende Hochschulen aus Deutschland beantragen bei der NA-DAAD). Die Beantragung ist einmal im Jahr zu einem europaweit einheitlichen Antragstermin möglich. Anteilig bezuschusst werden Fahrtkosten sowie Aufenthaltskosten von mobilen Studierenden und Dozenten bis zur Höhe von vorgegebenen EU-Pauschalsätzen. Darüber hinaus erhält die koordinierende Hochschule einen Pauschalbetrag zur Deckung der Organisationskosten.

Wie können Projektmittel beantragt werden?

Die jährliche Ausschreibung mit den aktuellen Antragsunterlagen und dem aktuellen Förderzeitraum veröffentlicht die NA-DAAD rechtzeitig an dieser Stelle.

Formal gültige IP-Projektanträge werden durch externe Experten begutachtet. Eine Ausschreibung für externe Experten findet jährlich statt.

Vertragsunterlagen & Abschlussberichte zum Download

Sämtliche Unterlagen, die Sie zur Administration der ERASMUS Intensivprogramme benötigen, finden Sie im Bereich Downloads ERASMUS Intensivprogramme.

Kontakt

Britta Schmidt
Tel.: +49 (0) 228 882-735
E-Mail: bschmidt@daad.de